Füttern & Pflegen

Baby: Pflegen und Füttern

Sobald bekannt ist, dass Nachwuchs auf dem Weg ist, müssen alle notwendigen Dinge besorgt werden. So sollte eine Erstausstattung gekauft werden, sodass es dem Baby an Nichts fehlt. Neben Gegenständen, die lediglich einmal gekauft und dann längere Zeit genutzt werden können, wie zum Beispiel ein Babybett, ein Kinderwagen, ein Wickeltisch, Anziehsachen oder auch Mobilés und Spieluhren, müssen natürlich auch die passenden Produkte vorhanden sein, um die Kleinen ideal pflegen und füttern zu können. Und hierbei gibt es einige Dinge zu beachten, da gerade diese Bereiche sehr wichtig sind und daher nur mit den passenden und vor allem sicheren Produkten abgedeckt werden sollten.

Füttern des Babys

1. Essen und trinken:

Wenn aus irgendeinem Grund nicht auf natürliche Art und Weise gestillt werden kann, ist es sehr wichtig, dass die passenden Trinkflaschen vorhanden sind, um den Nachwuchs zu füttern. Eine schöne und zudem auch praktische Idee ist es, ein Set zu kaufen, das gleich aus mehreren Fläschchen besteht. So kann man eine benutzte Flasche in Ruhe reinigen und hat trotzdem noch eine saubere zur Hand. Auch sollten passende Löffel vorhanden sein, um das Baby ideal mit Brei füttern zu können.

Einige Modelle testen automatisch die Temperatur, wenn die Mahlzeit zu heiß ist, sodass ein mögliches Verbrennen vermieden werden kann. Zudem sollten die Löffelränder möglichst weich sein, um den Gaumen und die ersten Zähne des Babys zu schützen. Damit die Kleinen in Ruhe das Essen und Trinken zu lernen, kann auch ein Ess-und-Trinken-Set eine schöne Idee sein. Vorhanden sein sollten eine Gabel, ein Löffel, eine Tasse und ein Teller.

2. Nahrungszubereitung:

Natürlich dürfen auch die passenden Produkte nicht fehlen, in denen die Babynahrung ideal zubereitet werden kann. Einige Geräte vereinen gleich mehrere Funktionen, was sehr vorteilhaft sein kann. So können solche Babynahrungszubereiter 4 in 1 garen und auch mixen in einem Behälter. Zudem können die Mahlzeiten auch aufgetaut oder erhitzt werden. Somit wird lediglich ein Gerät benötigt, um alle wichtigen Arbeiten durchführen zu können. Um die unterschiedlichen Fläschchen und Sauger desinfizieren zu können, sollte zu einer Baby-Erstausstattung auch ein sogenannter Vaporisator gehören. In diesen werden die Flaschen und Sauger gestellt und anschließend mithilfe von Dampf chemiefrei desinfiziert.

Bei dem Kauf eines solchen Gerätes sollte jedoch darauf geachtet werden, dass es sich automatisch nach einer bestimmten Zeit abschaltet. Auch wichtig sind verschiedene Aufbewahrungsboxen, um übrig gebliebenes Essen ideal einfrieren oder auch kühlen zu können, damit es länger haltbar gemacht wird. Zudem eignen sie sich auch dafür, um auf Reisen eine Mahlzeit parat zu haben. Schön ist es, wenn die Fläschchen sich auch für die Erwärmung in der Mikrowelle eignen.

3. Stillen:

Stillkissen können in der Anfangszeit sehr wertvoll sein. Sie werden ganz einfach um die Taille gelegt und so entsteht eine ideal Stütze beim Stillen und auch beim Füttern mit der Flasche. Die Kleinen fühlen sich auf dem weichen und flexiblen Kissen wohl und können sich ideal einkuscheln. Zudem kann es auch zu einem späteren Zeitpunkt als Hilfe bei den ersten Sitzversuchen dienen. Und auch danach können die Kleinen aber auch die Mama oder der Papa das Kissen als Kuschel- oder auch Relaxkissen nutzen.

Auch können Schwangerschafts- oder auch Still-BHs sehr nützlich sein. Sie passen sich dem Körper ideal an und verfügen zumeist über keinen Bügel, um eventuelle Stillprobleme zu vermeiden. Wenn etwas Muttermilch abgepumpt werden soll, sollten hierfür eine Milchpumpe und passende Gläser vorhanden sein. Wenn der Nachwuchs bereits im Stillalter in eine Kita gegeben wird, kann dies eine sehr sinnvolle Sache sein.

Pflegen des Babys

1. Baden und Waschen:

Babys müssen in regelmäßigen Abständen gebadet und gewaschen werden. Hierfür eignet sich ein anatomisch geformter Babybadesitz, der den Kleinen das Baden in den ersten Wochen erleichtert. Das gewünschte Modell sollte eine Anti-Rutsch-Gummierung und auf der Unterseite einen Saugnapf haben, damit der Sitz ideal in der Badewanne haftet. Er kann wahlweise in einer normalen oder auch einer Babywanne genutzt werden.

Damit sich die Kleinen beim Planschen nicht verletzen oder verbrennen können, ist auch ein Armaturen-Schutz zu empfehlen. Dieser wird ganz einfach aufgeblasen und dann über die Armaturen gezogen. Das Luftpolster schützt die Kleinen vor Prellungen und verhindert zudem, dass sie sich an der Mischbatterie verbrennen. Um ein mögliches Ausrutschen bei den ersten Gehversuchen in der Badewanne zu vermeiden, sollte auch eine spezielle Badewannen-Matte aus Kautschuk vorhanden sein.

2. Gesundheit:

Es ist kaum zu verhindern, dass sich das Baby früher oder später das ein oder andere Wehwehchen zuzieht. Um es schnell trösten und beruhigen zu können, können spezielle Trostpflaster helfen. Diese werden über das eigentliche Pflaster geklebt und sind mit einem fröhlichen Motiv ausgestattet, damit die Kleinen den Schmerz schnell vergessen und wieder fröhlich sind.

Wenn der Nachwuchs sehr warm ist und vermutet wird, dass er Fieber hat, sollte ein spezielles Kinder-Fieberthermometer vorhanden sein. Im Gegensatz zu normalen Modellen hat dieses eine flexible Spitze, um das Messen angenehmer zu gestalten. Das gewünschte Modell sollte mit einem Fieberalarm ausgestattet sein, damit die Mama oder der Papa sofort wissen, wann die Temperatur zu hoch ist und ein Arzt aufgesucht werden sollte. Kirschkernkissen oder Baby-Wärmflaschen sorgen für Entspannung und helfen dem Baby beim Einschlafen.

3. Babypflege:

Babyhaut ist sehr empfindlich und sollte daher auch passend gepflegt werden. Hierzu sind Feuchttücher unerlässlich und das für unterschiedlichste Zwecke. Zum einen können sie beim Windelwechsel aber auch für die Reinigung des Gesichts und der Hände genutzt werden. Schön ist es, wenn eine wohltuende Formel aus unterschiedlichen Inhaltsstoffen, wie zum Beispiel Aloe vera oder Kamillenextrakt, vorhanden ist. Denn diese wirkt beruhigend und auch erfrischend. Wichtig ist, dass die Tücher einen hautfreundlichen pH-Wert aufweisen und frei von Alkohol, chemischen Farbstoffen und Parabenen sind.

Auch Babypuder sollte zu jeder Baby-Erstausstattung gehören. Dieser verhindert und hilft bei der Heilung von sogenannter Windeldermatitis. Zudem nimmt er Feuchtigkeit auf und wirkt gegen Bakterien und auch Pilze. Wenn die Kleinen anfangen zu Zahnen, kann dies schon relativ schmerzhaft sein. Hier kann ein Zahnungsgel mit einer sogenannten Zahnungshilfe Abhilfe schaffen. Das Gel sollte aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen und so die Schmerzen lindern. Zudem kann durch das Auftragen auch das Zahnfleisch beruhigt werden.

Füttern & Pflegen
Rate this post