15. SSW – DIE 15. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE

In der 15. Schwangerschaftswoche sind die unangenehmen Erscheinungen des ersten Trimesters wie Übelkeit schon viel besser. Dafür kommen neue Beschwerden wie Sodbrennen, schmerzende Beine oder Rückenschmerzen dazu.

Das ist bei jeder Frau unterschiedlich, im zweiten Trimester aber gut zu behandeln. Emotional hast du dich bestimmt schon darauf eingestellt, bald Mutter zu werden – dass das mit Hoffnungen, Träumen, Vorfreude, Angst und Bedenken verbunden ist, ist normal.

15. SSW, 15. Schwangerschaftswoche

15 SSW – Was tut sich bei Mama?

Der Bauch wächst unaufhörlich weiter. Im zweiten Trimester wird nicht nur die Gebärmutter immer größer – sie muss es jetzt auch, denn das Baby in ihr wächst und wächst. Die 15. Schwangerschaftswoche ist ein guter Zeitpunkt für eine ausgedehnte Shopping-Tour für die ersten Umstandshosen. Noch brauchst du sie vielleicht nicht, aber es wird der Tag kommen, an dem die Jeans wirklich nicht mehr passt.

Schau dich nicht nur nach Umstandshosen, sondern auch nach Röcken, Kleidern und vielleicht einem praktischen Pulli sowie einem Still-BH um. Jetzt kannst du dich trotz Gewichtszunahme noch gut bewegen und einen Samstagnachmittag in der Innenstadt genießen, bald trägst du eine große Kugel mit dir herum.

Die körperlichen Beschwerden sind im Vergleich zum ersten Trimester leichter auszuhalten. Allerdings kann es dir seelisch schon einmal ganz anders gehen. Du bist jetzt schließlich im zweiten Drittel der Schwangerschaft angekommen. Dass bald ein Baby kommt, ist sehr real. Das kann dir Angst machen, dich sogar traurig stimmen, auch wenn es sich um ein absolutes Wunschkind handelt.

Im nächsten Moment bist du wieder so glücklich, dass du die Welt umarmen könntest. Diese Schwankungen sind normal. Rede mit deinem Partner offen darüber, was dich jetzt bewegt, denn andernfalls kann er nicht für dich da sein, auch wenn er noch so gerne deine Gedanken lesen können würde. Denke immer daran, dass er der Vater des Babys ist und dass ihn gerade ganz ähnliche Gedanken und Gefühle beherrschen. Ihr seid euch in diesem Lebensabschnitt seelisch sehr nahe.

Und wenn du in der 15. Schwangerschaftswoche mehr Lust auf Sex verspürst – auch das ist normal, also geh ihr nach…

Entwicklung des Babys in der 15 Schwangerschaftswoche

Dein Baby hat kräftig zugenommen. Es wiegt jetzt ungefähr 50 g und ist rund 8 cm lang. Vielleicht hast du bei einer Untersuchung schon das Geschlecht erfahren. Bis du aber wirklich rosa oder blaue Kleidung einkaufst, solltest du lieber noch bis zur 20. Schwangerschaftswoche abwarten, denn erst dann kann das Geschlecht wirklich sicher bestimmt werden. In der 15. Schwangerschaftswoche ist es mit etwas Glück gut zu erkennen, wenn das Baby gerade günstig liegt.

Bis jetzt hat der Gynäkologe nur die Scheitel-Steiß-Länge deines Babys ausgemessen und dir gesagt, wie lang es ist. Jetzt wird zusätzlich der biparietale Durchmesser bestimmt, also der Querdurchmesser des kleinen Kopfes. Dieser lässt auf die gesamte Größe des Babys schließen und deswegen wird regelmäßig überprüft, ob es sich richtig entwickelt hat.

Wenn du bis jetzt noch keine Bewegung gespürt hast, dann kann es sein, dass du in der 15. Schwangerschaftswoche das erste Mal spürst, dass da jemand in deinem Bauch ist, der sich rund um die Uhr fit hält.

Inzwischen hat dein Baby Haare bekommen. Die Kopfhaare und die Augenbrauen sind da, auch die Haut wird jetzt immer kräftiger. Dein Baby ist zwar noch lange nicht so weit, um geboren zu werden, aber es ist auf dem besten Weg dahin und du kannst auf den Ultraschallbildern schon erahnen, wie es einmal aussehen wird. Diese regelmäßigen Untersuchungen solltest du auch wahrnehmen, denn sie sind wichtig zur Früherkennung von gesundheitlichen Problemen und sie werden auch von den Krankenkassen vollständig übernommen

Papa in SSW 15: Langsam geht´s rund

Bislang hat dein Schatz vermutlich nur wenig zugenommen und sah eher aus, als hätte sie ein paarmal zu sehr am Kuchenbuffet zugeschlagen. Das hat sie auch bestimmt das eine oder andere Mal bedauert, weil sie doch so langsam lieber schwanger aussehen wollte, statt einfach speckig. Und jetzt kommst du wieder ins

Spiel: Sie braucht jetzt erstmal deine Bestätigung, dass sie wunderschön ist und dass das Bäuchlein sicher bald absolut nach Baby statt Speck aussieht. Da ihr die Schwangerschaft ja wahrscheinlich schon längst öffentlich gemacht habt, kannst du jetzt mit jeder Geste auch in der Öffentlichkeit deinen Vaterstolz deutlich machen. Das spricht für sich und das merkt auch deine Partnerin.

Wenn du jetzt mit ihr die ersten Umstandsklamotten kaufen gehst und stolz wie Oskar vor der Umkleidekabine stehst, bist du der Held des Tages.

Aber was ist, wenn du das gar nicht so empfindest? Ganz klar: Als du sie kennengelernt hast, war ihr Bauch womöglich flach und straff, die Taille war der Hammer! Da kannst du ihr ja jetzt unmöglich beichten, dass ihre Figur dich nicht mehr so anspricht. Schließlich kann sie nichts gegen die Veränderung tun, die gerade mit ihr geschieht und leidet womöglich selbst darunter.

Oder aber sie ist so stolz, dass sie eine Babykugel bekommt und du kannst jetzt nicht anders, als mitzuspielen, obwohl dir der Bauch nicht gefällt. Was kann man da jetzt raten? Sieh es als vorübergehende Sache. Die Figur deiner Partnerin wird auch nach der Geburt des Kindes nicht wieder automatisch und sofort die alte sein. Am besten hilft ein klärendes Gespräch, bei dem du aber rücksichtsvoll bleiben und nicht mit der Tür ins Haus fallen solltest. Sonst reagiert sie zurecht beleidigt, schließlich bist du an ihrem Zustand nicht unbeteiligt.

Zurück zu Schwangerschaftswoche 14

Zu Deiner 16. Schwangerschaftswoche

15. SSW
Rate this post
2018-09-22T14:27:39+00:00Mai 12th, 2018|Uncategorized|