16. SSW

16. SSW – DIE 16. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE

Die 16. Schwangerschaftswoche ist für dich körperlich viel einfacher als das erste Trimester, doch dein Bauch wächst unaufhörlich. Emotional schwankst du zwischen Vorfreude, Zweifeln, Glück und Überforderung – und erlebst diese Gefühle alle auf einmal. Mach dir keine Sorgen, das ist vollkommen normal und jede Frau durchlebt diese emotionalen Zustände während ihrer Schwangerschaft.

16. SSW

16 SSW – Was tut sich bei Mama?

Wenn du schon einmal schwanger warst, dann weißt du auch, was das Flattern im Bauch bedeutet, welches du in der 16. Schwangerschaftswoche wahrnehmen kannst. Das ist dein Baby, wenn es sich bewegt. Deine Gebärmutter ist jetzt ungefähr so groß wie ein Handball und fühlt sich fest an, wenn du die Bauchdecke abtastest.

Das hindert dein Baby aber nicht daran, dir durch gelegentliche Bewegungen zu signalisieren, dass es ihm dort drinnen gut geht und dass es sich wohlfühlt. Wenn du das erste Mal schwanger bist, ist das Gefühl der ersten Kindsbewegungen eine Erfahrung, an die du ein Leben lang zurückdenken wirst – sogar dann, wenn dein Baby längst erwachsen und aus dem Haus ist.

Vielleicht hast du bereits bemerkt, dass du dich schlechter aufsetzen kannst, wenn du aus liegender Position aufstehen willst oder etwas zu bequem auf dem Sofa sitzt. Das liegt an der Größe der Gebärmutter. Sie braucht Platz und schiebt deswegen die Bauchmuskeln fort, die ihr jetzt weichen müssen.

In der 16. Schwangerschaftswoche bist du trotz Rundung zwar noch gut beweglich, aber aufsetzen, ohne dich zusätzlich mit den Ellbogen aufzustützen, kannst du dich möglicherweise nicht mehr. Versuche es lieber gar nicht erst, denn das hat nichts damit zu tun, dass du unsportlich wärst. Schone deinen Körper und lass dir notfalls hoch helfen.

Die 16. Schwangerschaftswoche kann genauso wie jede andere Woche von positiven wie auch von negativen Gefühlen geprägt sein. Rede mit deinem Partner, Freundinnen oder deiner eigenen Mutter darüber, denn du bist damit nicht alleine und es geht jeder Schwangeren so. Ängste und Sorgen können dir genommen werden und Vorfreude ist am schönsten, wenn du sie teilen kannst.

Entwicklung des Babys in der 16 Schwangerschaftswoche

Dein Baby ist mit ungefähr 9,5 cm jetzt so groß wie eine Avocado. Es wiegt bereits 90 g – je nach Kind können es auch schon 100 g sein. Ab der 16. Schwangerschaftswoche kannst du meistens schon spüren, wie es sich bewegt und immer aktiver wird. Dabei nimmt es aber leider noch keine Rücksicht darauf, ob es Tag oder Nacht ist, denn das weiß es jetzt noch nicht.

Lass den werdenden Papa eine Hand auf den Bauch legen, wenn sich das Baby darin bewegt, denn die Bewegungen sind manchmal schon von außen zu spüren.
Wenn du dein Baby jetzt auf dem Ultraschall siehst, wirken Kopf und Körper bereits proportionaler. Es hat in den letzten Schwangerschaftswochen kräftig an Gewicht zugenommen und das sieht man ihm an.

Es schaut mit dem Gesicht jetzt auch nicht mehr nach unten, der Kopf wird immer mehr mit Blick geradeaus gehalten.

Bei einem kleinen Mädchen werden schon in der 16. Schwangerschaftswoche tausende von Eizellen angelegt, falls es später selbst einmal schwanger werden will. Diese Eizellen reifen dann ab der Pubertät heran, bis sie alle „verbraucht“ sind. Bei einem Jungen passiert das natürlich nicht, stattdessen erkennt man auf den Ultraschallbildern aber vielleicht schon einen Penis.

Sicher bestimmen lässt sich das Geschlecht in der 16. Schwangerschaftswoche allerdings noch nicht, dafür musst du noch 4 Wochen warten. Es kann andernfalls sein, dass dein Baby bei der Ultraschalluntersuchung ungünstig liegt und der Gynäkologe dir deswegen ein falsches Geschlecht nennt. Warte also mit dem Kauf der Kleidung und der Einrichtung des Zimmers noch einen Monat, denn dann hast du die Sicherheit, dass du nicht die falschen Farben gekauft hast – oder du hältst es einfach neutral und lässt dich bei der Geburt überraschen?

Papa in SSW 16: Junge oder Mädchen?

Fußballschuhe oder Ballerinas, Superhelden oder Prinzessinnen. Womit du dich in ein paar Jahren beschäftigen wirst, kann sich jetzt bald klären. Aber Vorsicht! In diesem Stadium der Schwangerschaft kann sich auch ein erfahrener Gynäkologe noch ziemlich vertun, wenn es um das Geschlecht deines Babys geht. Auch wenn ihr sehr neugierig seid, solltet ihr euch noch ein paar Wochen gedulden, ehe ihr das Geschlecht eures Kindes als wirklich sicher bekanntgebt.

Möglicherweise solltet ihr das auch gar nicht bekanntgeben, weil ihr sonst mit rosa Sachen zur Geburt überhäuft werdet, wenn es ein Mädchen wird. Gerade bei den Erstlingssachen ist eine Ausstattung in neutraleren Farben besser.

Vielleicht wollt ihr ja bald ein weiteres Kind haben und wenn es sich dann um das andere Geschlecht handelt, müsst ihr alles nochmal kaufen, wenn ihr euren Sohn nicht in rosa kleiden wollt. Ohnehin könnt ihr vielen Leuten einfach einen Gutschein ans Herz legen, wenn sie euch fragen, was ihr gerne zur Geburt geschenkt hättet. Egal ob vom Drogeriemarkt, bei dem ihr Pflegeprodukte kaufen werdet, oder vom Klamottenladen, in dem ihr die erste Winterjacke oder die ersten Schühchen besorgen könnt. Ihr werdet trotzdem jede Menge Kleidung und Spielzeug geschenkt bekommen.

Das Kind hat nicht das Geschlecht, das ihr euch gewünscht habt oder das du dir gewünscht hast? Das geht vielen werdenden Eltern so, auch bis zum Ende der Schwangerschaft. Sei unbesorgt: Wenn das Baby da ist, ist dir das völlig egal, Hauptsache das Kind ist gesund und deiner Partnerin geht es gut. Spätestens dann hast du dich nicht nur mit dem Gedanken an ein Mädchen oder einen Jungen angefreundet, sondern du empfindest ein Gefühl, das dich dazu bringt, das Kind versorgen und beschützen zu wollen. Wenn das Kind dann einen Namen hat und Eigenheiten entwickelt, denkst du nicht mehr in der Kategorie Junge/Mädchen.

Zurück zu Schwangerschaftswoche 15

Zu Deiner 17. Schwangerschaftswoche

By |2018-09-22T14:28:41+00:00Mai 18th, 2018|Uncategorized|Kommentare deaktiviert für 16. SSW

About the Author: