9. SSW

9. SSW – DIE 9. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE

Zwischen der 9. und der 12. Schwangerschaftswoche findet die erste große Vorsorgeuntersuchung für Mutter und Kind statt. Bei dieser Untersuchung wird festgestellt, ob die Mutter an Mangelerscheinungen oder fehlenden Schutzimpfungen leidet und ob sich der Fötus bis jetzt gut entwickelt hat. In der 9. und 10. Schwangerschaftswoche ist der hCG-Wert am höchsten, danach wird es wieder niedriger und die Stimmung der Schwangeren normalisiert sich schnell wieder.

9. SSW

9 SSW – Was tut sich bei Mama?

Die Schwangerschaft sieht man jetzt noch nicht von außen, aber die körperlichen Veränderungen sind für dich deutlich zu spüren. Spannende Brüste mit dunkler werdenden Brustwarzen, Ziehen im Rücken und im Unterleib sowie Morgenübelkeit und Empfindlichkeit gegen bestimmte Gerüche kennst du bereits. Falls du unter solchen Begleiterscheinungen der Schwangerschaft leidest, kannst du aber bald aufatmen, denn ab dem zweiten Trimester wird das alles viel besser.

Achte in dieser Zeit auf gesunde Ernährung, iss lieber kleinere statt größere Mahlzeiten und meide Lebensmittel, die Verdauungsbeschwerden hervorrufen. All die unangenehmen Begleiterscheinungen entstehen aufgrund des erhöhten Hormonspiegels, doch er normalisiert sich schon bald wieder.

Wenn du besonders große Lust auf etwas verspürst, sei es noch so seltsam, dann gönne es deinem Baby und dir, solange du das jetzt noch essen darfst. Rohe Lebensmittel sind beispielsweise tabu. Der Körper verlangt aus einem bestimmten Grund nach den Dingen, auf die du jetzt so große Lust hast – gib dem Appetit ruhig nach.

Bereits in der 9. Schwangerschaftswoche bereitet sich auch der Muttermund auf den kleinen Bauchbewohner und sein baldiges Wachstum vor. Er dehnt sich schon jetzt aus, was du als Ziehen im Unterleib spüren kannst. Das ist normal und gesund, du brauchst dir keine Sorgen zu machen.

Entwicklung des Babys in der 9 Schwangerschaftswoche

Das Baby ist jetzt zwischen 1,6 – 2,4 cm lang und damit ungefähr so groß wie eine Weintraube. Es bewegt sich immer mehr. Wenn du jetzt die erste große Vorsorgeuntersuchung machst, kannst du auf dem Ultraschall vielleicht sehen, wie es gerade herumturnt.

Spüren wirst du diese Bewegungen aber noch nicht. Ab jetzt ist vielleicht auch schon der Herzschlag zu hören, meistens passiert das aber erst einige Wochen später. Das Gesicht ist aber schon gut zu erkennen, es haben sich auch schon winzige Augenlider entwickelt.

Das Baby ist jetzt bald kein Embryo mehr, sondern ein Fötus. Es muss nur noch ein klein wenig weiter wachsen, bis der Arzt es als solchen bezeichnet.

Papa in SSW 9: Toll, wir kriegen ein Gummibärchen!

Das hattest du dir eventuell ein bisschen anders vorgestellt. Deine Partnerin steht stolz mit dem ersten Ultraschallbild vor dir und du siehst ein Baby, das eher wie ein Gummibärchen aussieht. Aber keine Angst, das ist bei allen Embryos in dieser Schwangerschaftswoche so. Die Proportionen ändern sich noch und du wirst ein ganz normales Baby bekommen.

Deine Liebste wird wahrscheinlich jedes kleinste Detail der Untersuchung und des Gesprächs mit dem Frauenarzt wiedergeben. Auch wenn du vielleicht gerade gar keinen Kopf für diese Feinheiten hast: Höre es dir einfach an. Sie braucht jetzt einen Zuhörer und muss sich mitteilen. Vor allem, wenn ihr die Schwangerschaft noch nicht öffentlich gemacht habt, bist du der einzige Mensch, mit dem sie alle Informationen teilen kann.

Die meisten Frauen haben noch keine emotionale Beziehung zu dem in ihnen wachsenden Kind aufgebaut, wohl aber freuen sie sich sehr über ihre Schwangerschaft und haben ein hohes Informations- und Mitteilungsbedürfnis. Sie beschäftigen sich jetzt ausufernd mit allem, was sie zum Thema finden können. Noch ist die Schwangerschaft für niemanden eindeutig zu erkennen und um sich sicherer zu fühlen, brauchen viele werdende Mamas dann die Bestätigung, dass ihre Beschwerden tatsächlich von einer Schwangerschaft kommen bzw. sie brauchen Ultraschallbilder, auf denen man das sieht, was man von außen noch nicht bemerkt.

Dein Informationsbedürfnis ist wahrscheinlich nicht so hoch und auch das ist normal. Es ist ja nicht dein Körper, in dem das Kind wächst. Aber du willst jetzt die Schwangerschaft nicht gefährden und deinen Schatz vor möglicherweise schlechten Einflüssen und zu schweren Arbeiten bewahren. Darauf reagiert sie manchmal giftig, weil sie meint, sich richtig zu verhalten und nicht zu überfordern. Hier musst du jetzt sensibel reagieren und das richtige Maß finden. Sie hält sich für die Expertin ihrer Schwangerschaft. Jetzt musst du es schaffen, dass sie dich für ihren Unterstützer hält, statt für einen, der sich nur einmischt.

Zurück zu Schwangerschaftswoche 8.

Zu Deiner 10. Schwangerschaftswoche

By |2018-09-22T14:21:29+00:00März 4th, 2018|Uncategorized|1 Comment

About the Author:

Comments are closed.