Buggy2018-09-26T21:30:20+00:00

Buggy TEST & VERGLEICH 2018

Buggy Vergleich

Quinny Buzz Xtra Buggy

Der Quinny Buzz Xtra macht seinem Spitznamen Ruf alle Ehre. Er lässt sich nicht nur auf Ebener Strecke leicht fahren sondern auch auf unebenem Terrain.

Der gepolsterte Sitz und die Federung sorgen dafür, dass Du überall bequem fahren kannst – egal ob auf einem schlammigen Trampelpfad oder auf einem Kieselsteinweg. Egal bei welchem Wetter – die stabile Regenhülle schützt dein Baby ausreichend vor Wind und Regen.

Der Buzz Xtra klappt und entfaltet sich schnell und einfach – zum Herunterklappen braucht man zwei Hände, um die Knöpfe auf beiden Seiten des Rahmens zu betätigen und nach unten zu drücken, bevor man die Sicherung sichert.

Aber um es zu entfalten, musst Du nur die Sicherheitsverriegelung entriegeln, eine zweite Verriegelung um den Rahmen herum aushängen und das Chassis entfaltet sich automatisch, was bedeutet, dass Du dies tun kannst, während Dein Baby im Arm hälst.

Angebot
Quinny Buzz Xtra Kombi-Kinderwagen und...
77 Bewertungen
Quinny Buzz Xtra Kombi-Kinderwagen und...
  • Praktisches Kombi-System in Verbindung mit...
  • Automatisches Aufklappen sekundenschnell,...
  • Schaumgefüllte Gummiräder ermöglichen...

Der Sitz scheint sowohl im Sitzen als auch in der Horizontalen sehr bequem zu sein, und Du kannst die Beinauflage in verschiedene Winkel neigen, um Sie der Länger uns Position deiner Kindes anzupassen.

Das einzige Problem – und das ist wirklich ärgerlich, wenn man Outdoor unterwegs war, ist das beide Hinterräder abzunemen sindum den Wagen in einem Kofferraum eines Kleinwagen zu bekommen.

Fazit Quinny Buzz Xtra Buggy:

Der Quinny Buzz Xtra ist zwar kein günstiger Buggy Kinderwagen hat dafür bei gepflegtem Zustand einen hohen Wiederverkaufswert. Alles in allem gibt es an dem Quinny Buzz Xtra absolut nichts auszusetzen. Er ist gut verarbeitet und der Hersteller hat alles beachtet, was bei der Benutzung von Bedeutung ist.

 Der Buggy Peps von Safety Buggy

Der Buggy Peps von Safety 1st mit Sonnenverdeck ist sehr leicht und ideal für unterwegs. Der Faltbuggy ist sehr kompakt und lässt sich leicht verstauen oder mitnehmen. Der Peps Buggy hat eine stabile Polsterung mit einem Aluminiumrahmen und hat 1 Ständer. Durch die Lenkrollen an der Vorderseite lässt sich der Buggy leicht manövrieren und gleichzeitig sichern.

Die Federung in den Rädern sorgt dafür, dass Ihr Kind bequem und bequem im Buggy sitzt, und der 5-Punkt-Gurt gibt Ihrem Kind die nötige Sicherheit während der Benutzung. Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis macht den Safety 1st Buggy zu einer exzellenten

Fazit:

Jeder Tag mit einem Kind kann sehr anstrengend sein. Optimal kann der Buggy von Safety 1st durch intelligente, sichere, aktuelle und erschwingliche Lösungen für jeden Moment im Leben Deines Kindes und dir eine tolle Unterstützung bieten.

Angebot
Safety 1st Peps, kompakter, leichter...
242 Bewertungen
Safety 1st Peps, kompakter, leichter...
  • Moderner und leichter Sitzbuggy mit...
  • 5-Punktgurt für sicheren Halt des Kindes
  • Vorderräder schwenk- und feststellbar

Hauck Sport Buggy

Der Hauck Sport Leichtbuggy wird seinem Leichtbauanspruch gerecht, und das zu einem vernünftigen Preis. Der Sport eignet sich ab 3 Monaten und ist auf einfache Handhabung, Manövrierbarkeit und Kontrolle ausgelegt.

Und als solche hat der leichte Buggy 360-Grad-Raddrehung auf der Vorderseite, 5-Punkt gepolsterte Gurte, abnehmbare Frontbügel, verstellbare Fußstütze und abnehmbare Haube. Mit 6 kg ist der Buggy so leicht, wie ein guter Buggy sein soll, man kann ihn mit einer Hand hochheben. Und das ist auch wichtig, wenn man ein Baby im anderen Arm hat und besonders hilfreich, wenn man mit zwei Kindern unterwegs ist.

Der Sport Buggy von Hauck ist sehr gut ausgestattet. Unter anderem befindet sich ein großer Korb der ausreicht sowohl für eine Wickeltasche als auch für ein paar Einkaufstaschen. Toll ist auch, dass dieser Buggy mit einer eigenen Regenhülle ausgestattet ist, was bei vielen anderen Buggys nicht der Fall ist,  ein großes Plus gibt es dafür für den Buggy von Hauck.

Fazit: Hauck Sport Leichtbuggy

Dass der Hauck Sport Leichtbuggy ein relativ einfaches Modell ist, spiegelt sich im günstigen Preis wieder.
Es ist zuverlässig und leicht, geeignet für den gelegentlichen oder alltäglichen Gebrauch. Es zeichnet sich aus, wenn es um das Falten und Entfalten geht, hat aber nicht den allgemeinen Komfort und die Aufmerksamkeit für Details, die teurere Marken haben können.

Hauck Buggy Sport / Disney, mit...
277 Bewertungen
Hauck Buggy Sport / Disney, mit...
  • Leichter und wendiger Liegebuggy
  • Kompakt faltbar
  • Perfekt für Shoppingtouren

Joie – Buggy Sportwagen Litetrax 4 

Der Buggy ist so schnell und einfach zu öffnen und wieder zusammen zu bauen, das wird den Nutzern dieses Buggys auf jedenfalls das Leben erleichtern.

Der Buggy nimmt nicht viel Platz im Kofferraum des Autos ein und lässt sich leicht ein- und ausheben. Er lehnt und hebt sich mit einem Einhand mechanismus und ist einfach mit nur einer Hand zu schieben, was besonders gut ist, wenn Du an der einen Hand dein Kind und mit der anderen Hand den Buggy schieben willst.

Fazit: Joie Baby Litetrax 4

Den Joie Baby Litetrax 4 können wir aus verschiedenen Gründen empfehlen. Das einfache zusammen klappen des Buggy ist ein großer Vorteil. Er ist perfekt geeignet für den ein und Ausstieg zum Beispiel aus einem Bus oder der Bahn.

Er hat ein elegantes modernes Design und ist leicht zu manövrieren. Es ist leicht zu verstellen und wirkt sehr komfortabel, da das Futter dick und gepolstert ist.

Joie Litetrax 4 Sportwagen Buggy inkl....
196 Bewertungen
Joie Litetrax 4 Sportwagen Buggy inkl....
  • Eigenschaften
  • Ab Geburt nutzbar
  • FlashFold: Praktischer...

Buggy Maclaren Techno XT

In den 1960er Jahren entwarf Owen Finlay Maclaren den ersten klappbaren “ Buggy „. Seitdem ist die Firma Maclaren ein großer Produzent von leichten und tragbaren Buggys.

Der Maclaren Techno XT ist alles, was man von einem klassischen Kinderwagen und mehr erwartet, mit zahlreichen Features wie höhenverstellbaren Griffen, einem Sichtfenster und einer ausziehbaren Sonnenblende.

Der Maclaren Techno XT ist eine gute Option für Eltern, die in einen hochwertigen und langlebigen Buggy investieren möchten, der von Geburt an bis zum Ende der Kinderwagenjahre genutzt werden kann.

Transportieren und Zusammenklappen des Maclaren Buggy Techno XT

Die Besonderheit eines Buggys ist seine Fähigkeit Ihn zu leicht zu falten. In unserem Vergleich dachten wir, der Maclaren Techno XT sei aufwendig zum zusammen klappen, dem ist aber nicht so. Das Zusammenklappen des Techno XT ist so einfach wie das Anheben des roten Pedalschlosses mit dem Fuß, das Heruntertreten auf das Hebelschloss und das sanfte Herunterdrücken auf den Lenker.

Die automatische Verriegelung auf der rechten Seite des Buggys hält alles an seinem Platz. Das Aufklappen des Techno XT ist noch einfacher – einfach das Schloss anheben, an den Griffen hochziehen und mit dem roten Pedal einrasten. Es ist einfach den Kinderwagen mit einer zu Hand falten, während man sein Kind in der anderen Hand hält.

Zu berücksichtigen beim Kauf eines Buggy ist auch, wie leicht es in Fahrzeugen und Eingängen unterzubringen ist. Der Maclaren Techno XT lässt sich zu einem schmalen Gehäuse zusammenfalten, wobei das Gewicht der Räder sehr gering ist. Alle bis auf einen unserer Tester waren sich einig, dass der Kinderwagen kompakt genug ist, um in den Kofferraum des Autos zu passen. Im zusammengeklappten Zustand steht der Buggy selbstständig, so dass er überall leicht verstaut werden kann.

Der Maclaren Techno XT wiegt rund 7 Kg. Der Techno XT wird mit einem Tragegriff und nicht mit einem Schultergurt geliefert, so dass Sie nur eine Hand frei haben. Die Eltern-Tester, die den Kinderwagen in öffentlichen Verkehrsmitteln benutzten, fanden es gut.

Die Reifen, Bremsen und Wendigkeit des Maclaren Techno XT

Bei unseren vergleichen haben wir festgestellt, dass sich der Maclaren Techno XT leicht mit einer oder zwei Händen über eine Vielzahl von Belägen wie Gehwege, gepflasterte Straßen, Schotter und Gras schieben lässt. Unsere Eltern Tester stimmten zu, und die meisten fanden den Kinderwagen auch leicht zu manövrieren durch enge Räume und um enge Kurven.

Einige Tester haben uns gesagt, dass sie vom Techno XT weniger beeindruckt waren, wenn sie mit einer Hand lenken, so dass man sich mit dem heißen Kaffee zurückhalten muss (zumal es keinen Becherhalter gibt). Für unebenes Gelände können die Vorderräder des Kinderwagens (die normalerweise schwenkbar sind) arretiert werden, so dass sie nur in eine Richtung rollen, was das Schlendern über unebene Flächen etwas erleichtert.

Alle unsere Tester waren sich einig, dass die Räder qualitativ hochwertig sind, und die meisten Tester fanden auch, dass der Techno XT problemlos mit Bordsteinen umgehen konnte. Größere Eltern werden auch schätzen, dass die Griffe nach oben und unten verstellbar sind.

Beim Ausprobieren des Techno XT von Maclaren haben wir festgestellt, dass die Bremsen einfach zu betätigen und zu lösen sind. Um die Bremsen zu betätigen, treten Sie einfach auf das rechte oder linke rote Bremspedal über jedem Rad und heben Sie es hoch, um es zu lösen.

Rückenlehne und Beinstütze des Maclaren Techno XT

Der Maclaren Techno XT hat vier Liegepositionen: aufrecht, völlig flach und zwei „entspannte“ Positionen dazwischen. Alle unsere Tester waren sich einig, dass der Wechsel zwischen den Positionen einfach und mit einer Hand möglich ist. Der Techno XT verfügt außerdem über eine verstellbare Beinstütze, die in Kombination mit der vollen Liegefläche für eine schöne Schlaffläche sorgt.

Bis auf einen unserer Elterntester fanden alle ihr Kind im Techno XT gut schlafen. Der Sitz des Kinderwagens kann nicht in eine nach hinten gerichtete Position gebracht werden (was einige Eltern bei sehr jungen Babys bevorzugen). Der Techno XT verfügt jedoch über eine integrierte Fußsperre (um ein Herausrutschen des Babys zu verhindern), Schultergurtpolster und einen kopfumschließenden Kisseneinsatz, um das Kind sicher und behaglich zu halten.

Das Verdeck des Maclaren Techno XT

Ob bei Regen oder Sonnenschein, die Haube des Maclaren Techno XT wird Ihre Kleinen bedecken. Es ist erweiterbar, mit einem UPF-Wert (UV-Schutzfaktor) von 50+ und einer eingebauten Sonnenblende. Bei schlechtem Wetter, welches eine zusätzliche Abdeckung erfordert, öffnen Sie einfach den Reißverschluss an der Oberseite der Haube, um sie zu verlängern und sie wird Ihr Kind fast vollständig bedecken.

Unsere Eltern waren sich einig, dass die Haube einen sehr guten Sonnenschutz und etwas bis sehr guten Regenschutz bietet (der Stoff der Haube ist wasserdicht, das hilft).

Die Haube ist beim Öffnen und Schließen ziemlich geräuschlos, so dass man keine Angst hat, ein schlafendes Baby zu wecken. Es verfügt auch über ein kleines Sichtschutz Fenster, so dass Sie ohne großen Aufwand nach Ihrem Kleinen sehen können.

Reinigen des Buggys

Der Maclaren Techno XT ist ein Traum zum Reinigen mit seinem abnehmbaren und Maschinen waschbaren Sitzbezug. Während der Sitzbezug beim ersten Mal etwas schwer abnehmbar ist, wird es dann umso einfacher, je öfter Sie es versuchen. Die meisten unserer Tester fanden den Sitzbezug leicht zu entfernen und in der Maschine zu waschen.

Wie viel Verstaumöglichkeiten bietet der Maclaren Techno XT?

Der Buggy ist mit vielen Accessoires ausgestattet, deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kinderwagen alles aufbewahren kann. Der Korb des Maclaren Techno XT ist mittelgroß, gut zugänglich und kann ein maximales Gewicht von 4,4 kg aufnehmen. Wir konnten eine große, gepackte Wickeltasche mit nur wenig Druck in den Korb stecken.

Unsere Eltern waren jedoch von der Größe des Stauraums unter dem Sitz nicht beeindruckt, und die meisten sagten, sie könnten nicht alle Dinge, die sie für einen Tagesausflug benötigten, verstauen. Für diejenigen, die den zusätzlichen Stauraum benötigen, hat der Techno XT auch zwei ordentliche Taschen im Heck des Kinderwagens (mit einem maximalen Gewicht von je 1,1 Kilogramm).

Der Techno XT wird nicht mit einem Becherhalter geliefert, daher sind die zusätzlichen Taschen ein großartiger Aufbewahrungsort für Ihre Trinkflaschen und Babyflaschen oder einige Notfall-Snacks.

Sicherheit des Maclaren Techno XT

Der 5-Punkt-Sicherheitsgurt des Maclaren Techno XT lässt sich mit Leichtigkeit öffnen und schließen, und alle unsere Eltern waren sich einig, dass er sich sowohl sicher als auch bequem am Körper ihres Kindes anfühlt.

Das Öffnen der Schnalle kann mit zwei Fingern erfolgen, und alle Teile passen intuitiv und reibungslos zusammen. Während wir das Einstellen der Straffheit des Gurtes als etwas knifflig empfanden, fanden es die meisten unserer Elterntester etwas zu einfach.

Wenn Ihr Kind wächst, müssen Sie die Schultergurte neu einfädeln, um die Höhe anzupassen; alle bis auf einen unserer Tester fanden dies einfach zu bewerkstelligen.

 Fazit des  Maclaren Techno XT Buggy

Alle unsere Elterntester bewerteten die Qualität und Benutzerfreundlichkeit des Maclaren Techno XT als gut bis sehr gut, und alle waren etwas zu sehr zufrieden. Mehr als die Hälfte unserer Eltern sagte, dass sie diesen Buggy kaufen würden, und sie stimmten einstimmig zu, dass sie ihn anderen Eltern empfehlen würden.

Da der Maclaren Techno XT in der Lage ist, alle Arten von Bodenbelägen problemlos zu bearbeiten und gleichzeitig Neugeborenen eine sichere und komfortable Fahrt zu ermöglichen.

Angebot
Maclaren WM1Y070112 Techno XT Kollektion...
18 Bewertungen
Maclaren WM1Y070112 Techno XT Kollektion...
  • Basisgewicht: 6.6kg / 14.5lb
  • Ab Geburt geeignet 0+ bis zu 15 kg
  • Inklusive Baby-Set Newborn Safety System....

Buggy wo man das Kind sieht

Um die frühe Entwicklung zu unterstützen werden Babys davon profitieren wenn sie dir in ihrem Buggy entgegensehen. Babys werden geboren und wollen kontaktfreudig sein.

Aber sie brauchen jemanden mit dem sie kontaktfreudig sind damit sie sich emotional sozial und als kommunikative Babys voll entwickeln können. Wenn sie Dir gegenüber sitzen kannst Du auf Dinge hinweisen oder auf alles reagieren was die Aufmerksamkeit Deines Kindes erregt.

Sind Buggys im Freigepäck enthalten?

Fluggesellschaften erlauben es Ihnen in der Regel, mindestens einen Buggy und Kindersitz kostenlos im Frachtraum als Ergänzung zu Ihrem Freigepäck mitzuführen, aber erkundigen Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft, bevor Sie fliegen.

Sie können den Buggy in der Regel bis zum Einsteigen bei sich tragen, die Crew legt ihn zusammen und legt ihn in den Laderaum für den Flug.

Sollten ich einen Reisebuggy kaufen?

Es könnte eine gute Idee sein, einen billigeren, leichteren, zweiten Buggy für den Urlaub zu kaufen. Es lässt Ihnen mehr Platz, um Gepäck in den Kofferraum Ihres Mietwagens zu bekommen, und er kann auch für zu Hause nützlich sein.

Aber denken Sie daran, wo Sie in den Urlaub fahren, wenn Sie die Vor- und Nachteile abwägen, denn leichte Buggys geben Ihrem Baby in der Regel eine eher unruhige Fahrt über gepflasterte Straßen oder im Gelände.

Wann sollte man ein Buggy Board benutzen?

Ein Buggy-Board ist gut für kurze Ausflüge, bei denen Sie eine schnellere Option als das Gehen im Kleinkind tempo benötigen. Aber es ist nicht ideal für lange Tage oder bei schlechtem Wetter. Buggy-Boards haben einige Manövrier Fähigkeit Probleme, die sehr ärgerlich sind, aber keinen Ausreißer darstellen.

Die Entscheidung liegt letztendlich darin, wie oft Sie mit Ihrem Buggy laufen müssen – wenn Sie hauptsächlich das Auto benutzen, und der Buggy ist normalerweise nur für Besorgungen gedacht, finden Sie vielleicht ein Buggy-Board, das Ihren Bedürfnissen besser entspricht. Wenn Sie hauptsächlich überall hingehen oder regelmäßig lange Strecken zu Fuß zurücklegen müssen, ist ein Doppel-Buggy die einfachere Variante.

Vor und Nachteile eines Buggy Board

Vorteile:

  • Ein Buggy-Board, das an einem einzelnen Buggy befestigt ist, ist viel weniger lästig als ein Doppel-Buggy
  • Man hat sein Kind jederzeit im Blick

Nachteile:

  • Du kannst keine Taschen an den Buggy hängen, wenn Du ein Buggy-Board benutzst, da es dem Kind im Weg steht. Ich benutze zur Zeit einen Rucksack als Wickeltasche für die Kinder und meine Handtasche.

Wie kaufe ich einen günstigen Buggy?

Wir teilen mit Dir unsere Top-Tipps für den Kauf eines Buggys zu günstigen Preisen. 

  • Online oder im Geschäft kaufen?  Manchmal kann es sich auszahlen, wenn du wartest, bis du nach Hause kommst, um online zu schauen. Einige Geschäfte haben exklusive Rabattangebote, die nur online verfügbar sind, so dass es sich immer lohnt, vor dem Kauf zu prüfen. 
  • Second Hand Buggys: Einige Baby-Produkte sind wirklich am besten wenn man sie neu kauft. Stelle einfach sicher, dass es den Sicherheitsvorschriften entspricht, ein TüV Siegel hat wenn Du einen Buggy gebraucht online kaufst.
  • Gutscheine und Rabattcodes: Es lohnt sich immer, einen Blick auf Google zu werfen, um herauszufinden, ob es aktuelle Rabattcodes für dein Baby Geschäft gibt in dem Du das Buggy kaufen willst. Dadurch kannst Du Geld sparen und für andere schöne Dinge verwenden. 🙂

Was gibt es für Buggys?

Du hast eine große Auswahl, wenn Du auf der Suche bist nach einem Buggy. Preislich wirst Du so ziemlich alles zwischen 30 und 300 Euro finden. Es gib Buggys, die sich für ein Kind zum Liegen bzw. zum Schlafen eignen.

Andere können nicht in ihrer Position verstellt werden. Außerdem unterscheiden sie sich zusätzlich in der Auswahl des Zubehörs: Einige Modelle verfügen über Sonnenschutz, verstärkte Rückenpolsterung, spezielle 3-Punkt-Gurte und Ablageflächen.

Den eigenen Bedarf solltest Du vor dem Kauf daher bereits überdenken: Wofür brauchst Du den Buggy eigentlich? Gehst Du damit oft einkaufen? Wie lange wirst Du damit unterwegs sein? Willst Du auch im Gelände damit laufen oder seid ihr hauptsächlich in der Stadt unterwegs? Der Bedarf bestimmt den Buggy, der am besten zu Dir und Deinem Kind passt.

Buggy – Wie lange nutzen?

Ein Kind kann ab dem Alter von etwa 12 Monaten vom Kinderwagen in den Buggy wechseln. Fast alle Kinder können dann selbstständig sitzen und müssen nicht mehr zusätzlich gestützt werden. Allerdings stellst Du Dir sicherlich die Frage, wie lange dein Kind da drin sitzen darf.

Es gibt zwar keine feste Regel, aber sobald ein Kind gut zu Fuß ist, sollte es auch immer wieder dazu motiviert werden, selbst zu laufen. Ab dem Alter von 3 Jahren, spätestens aber mit 4 Jahren, gehört ein Kind nicht mehr in einen Buggy.

Das Herumschieben liegt dann meist an der Bequemlichkeit des Kindes. Das ist schlicht nicht gesund. Außerdem sind Kinder in diesem Alter dann auch oft zu schwer für einen Buggy. Du solltest frühzeitig damit aufhören, Deinem Kind jegliche Belastung abzunehmen. Auch das Tragen auf dem Arm ist mit 3 Jahren gewiss nicht mehr nötig. Kinder mit zwei gesunden Beinen können selbst gehen.

Buggy zum Joggen

Wieso auf Sport verzichten, nur weil man jetzt Mutter oder Vater geworden ist? Beides ist möglich seit er so genannte „Jogger“ gibt. Das sind Buggys, die sich zum Rennen eignen und das Baby möglichst gut schützen sollen.

Das A und O sind gut gefederte Räder, die das Kind schützen. Es sollte möglichst nicht ständig spüren und die Aufschläge spüren. Ein Buggy zum Joggen ermöglichst es Dir endlich wieder, Dich so zu bewegen, wie es Dir gefällt. Du kannst mit Baby Laufen gehen und auch die Zeit nutzen, in der es eigentlich schläft. Viele kleine Kinder schlafen nämlich bei viel Bewegung ein. Und statt daheim auf dem Sofa zu sitzen, nutzt Du die Gelegenheit und tust etwas für Deine Figur.

Wie Buggy für Flug verpacken?

Ein Buggy ist im Flugzeug immer als Sondergepäck aufzugeben. Er ist zu groß für Handgepäck und geht auch nicht als Koffer durch. Deshalb musst Du ihn am Spezialschalter für Sondergepäck abgeben.

Beachte, dass keine Airline besonders sorgsam mit den Sachen umgeht und der Buggy mit Sicherheit ramponiert wieder zurück kommt. Aber da lässt sich Abhilfe schaffen.

Wichtig: Umwickle den Buggy so gut es nur geht, damit er sich keinesfalls unterwegs öffnet. Je fester desto besser. Auf diese Weise wird er auch geschützt. Ansonsten geht alles durch, was vor Schrammen und Flecken bewahren kann: Große, blaue Mülltüten werden gerne zum Verpacken des Buggys für das Flugzeug genutzt.

Was kommt nach dem Buggy?

Was passiert eigentlich, wenn Dein Kind so langsam zu groß und zu schwer für den Buggy ist? Gibt es Nachfolgemodelle? Kurzum: Nein! Wenn Dein Kind erst einmal 4 Jahre oder sogar älter ist, sollte es vor allem dazu motiviert werden, selbst zu gehen. Viele Kinder wiegen da schon fast 20 Kilogramm und könnten theoretisch schon einige Kilometer zu Fuß zurück legen.

Was spricht also dafür, sie weiterhin vor Dir her zu schieben? Wirklich gar nichts. Bewegung ist gut und wichtig und wenn Dein Kind eher zu Bequemlichkeit neigt, ist das noch viel eher ein Grund dafür, sich deutlich mehr zu bewegen. Wanderungen und lange Spaziergänge können nun ein fester Bestandteil Eurer Wochenend-Planung werden. Nach dem Buggy kommt vor allem eins: Selbst gehen.

Was dem Baby im Buggy anziehen?

Im Buggy solltest Du Dein Baby schön warm anziehen. In der Sommerhitze ist es hingegen eher wichtig, dass es gut gegen die UV-Strahlen geschützt ist – auch von oben. Ein Verdeck oder ein kleiner Schirm können Abhilfe schaffen. Auch eine Mütze kann nötig sein, wenn Dein Baby schnell friert. Schuhe braucht ein Kind im Bug nur dann, wenn es schon selbst laufen kann. Ansonsten tun es auch Söckchen.

Ein Fußsack bietet sich in den Wintermonaten zusätzlich an. Denn mach Dir bewusst: Dein Kind im Buggy friert deutlich schneller als Du selbst, denn es ist nicht in Bewegung. Zieh es also ruhig etwas wärmer an, wenn ihr im Winter länger unterwegs seid. Auch seine Hände sollten gut geschützt sein.

Was für einen Buggy soll ich kaufen?

Du fragst Dich sicherlich, welcher Buggy am besten geeignet ist. Entscheidend sein sollte hier Dein Bedarf. Wirst Du häufig mit dem Auto unterwegs sein und den Buggy mitnehmen wollen? Dann teste vorab, ob dieser auch wirklich in den Kofferraum passt.

Anschließend entscheidet die Nutzungsdauer. Wird er täglich mehrmals gebraucht und dann auch für viele Stunden am Stück, ist der Komfort alles entscheidend. Das Kind sollte auch in eine liegende, also eine Schlafposition, gebracht werden können.

Brauchst Du den Buggy zu sporadisch für kurze Strecken, bist eigentlich nur in der Stadt unterwegs und erwartest sonst, dass Dein Kind zu Fuß geht, muss es sicherlich nicht das beste Gefährt sein. Es wäre auch denkbar, dass Du Dich für einen gebrauchten Buggy entscheidest. Die sind günstiger und wurden in vielen Fällen kaum genutzt.

Was kostet Buggy verschicken?

Ein Buggy ist sperrig. Selbst dann, wenn Du ihn zusammen klappst und darauf achtest, dass auch die Räder abgeschraubt und er am Ende den kleinst möglichen Umfang hat: Er ist sperrige Gepäck und vor allem sperrige Post. Trotzdem kannst Du ihn per Post verschicken. Dafür muss auch nicht direkt eine Spedition beauftragt werden. DHL, Hermes & Co. transportieren auch sehr große Pakete.

Ein Buggy hat normalerweise kein besonders hohes Gewicht, über 15 Kilogramm erreicht er selten. Deshalb ist das Porto auch gar nicht so teuer wie man vielleicht vermuten würde. Für 16,49 Euro ist eine Lieferung mi DHL möglich.

Bei Hermes hingegen kostet der Transport nur 10,99 Euro. Bei DPD kannst du einen Buggy für 15,90 Euro verschicken.

Bestellst Du selbst einen Buggy im Internet, hast du oft Glück: Die meisten Shops liefern kostenfrei ab einer bestimmten Bestellsumme.

Was kostet ein Buggy im Flugzeug?

Ein Buggy muss einfach mit in den Urlaub. Wenn Dein Kind noch nicht gut zu Fuß ist, erleichtert Dir das Gefährt vor Ort so manchen Moment. Aber was kostet eigentlich den Transport des Buggys im Flugzeug? Das hängt ganz stark von der Airline ab. Pauschal gilt: Meist ist das sogar umsonst!

Selbst bei Ryanair, wo man eigentlich vermuten könnte, dass hier mit so jeder Besonderheit versucht wird, Gebühren geltend zu machen, ist der Transport kostenfrei. Ein Buggy bzw. Kinderwagen pro Kind wird kostenfrei transportiert.

Selbes gilt auch bei Eurowings: Der Buggy wird umsonst mitgenommen. Übrigens hast Du den Vorteil aus, wenn Du einen Kindersitz mit in den Urlaub nehmen musst, weil vor Ort ein Mietwagen genutzt werden soll. So gut wie alle Airlines verlangen hierfür keine extra Gebühr.

Allerdings muss der Buggy immer als Sondergepäck aufgegeben werden und darf keinesfalls mit in die Kabine genommen werden.

Wann Buggy statt Kinderwagen?

Ein Kinderwagen ist immer mit einer Babyschale ausgestattet. Die hat eine bestimmte Länge, die meist nicht allzu lange zum Liegen verwendet werden kann. Die meisten Babys sind mit spätestens 11 bis 12 Monaten viel zu groß für den Kinderwagen.

Die meisten Eltern machen sich nicht bewusst, wie kurz ein Kinderwagen eigentlich nur im Einsatz ist. Umso besser also, wenn Du Deinen Kinderwagen mit einem neuen Aufsatz einfach zum Buggy umbauen kannst.

Wenn nicht, solltest Du einen Buggy bzw. einen Sportaufsatz kaufen, sobald Dein Kind aufrecht sitzen kann. Die meisten Kinder könnten also schon mit 9 Monaten in einem Buggy sitzen. Allerdings ist dennoch individuell zu entscheiden, ob das in Frage kommt oder nicht. Nicht jedes Baby hat in dem Alter schon die Stabilität.

Mit dem Buggy kann prinzipiell so lange gewartet werden, wie das Kind einen Kinderwagen toleriert. Denn meist tritt bald ein großes Problem auf: Das Baby möchte etwas sehen. Und das kann es natürlich in der Babyschale und liegend nicht – Kein Wunder also, dass auch die meisten Eltern erleichtert sind, wenn sie mit 10 oder 11 Monaten endlich zum Buggy übergehen können.

Wann Buggy kaufen?

Wann ist es eigentlich ratsam, Deinem Kind einen Buggy zu kaufen? Kurz und knackig: Wenn es so weit ist. Ein Kind sollte wenigstens selbstständig sitzen können, um über längere Zeit in einer sitzenden Position verharren zu dürfen.

Mit 6 Monaten also gehört noch kein Baby in den Buggy. In diesem Alter ist das Liegen auf einer geraden Fläche für die körperliche Entwicklung noch immer das beste.

Nach und nach aber wird Dein Baby neugierig. Es beugt sich immer wieder gerne auf vorne, trainiert seine Bauchmuskeln und kann meist ab dem Alter von 9 bis 11 Monaten eigenständig sitzen.

Jetzt kannst Du auch einen Buggy kaufen, denn die Zeit ist reif. Es gibt für Dein Kind jetzt viel zu entdecken und der Blick in den Himmel ist auf Dauer einfach zu langweilig. Zudem wird ein Kind in der Regel auch ab etwa 12 Monaten nicht mehr in den Babyaufsatz des Kinderwagen passen.

Ab wann Buggy verwenden?

Ein Buggy ist im Prinzip für ein Baby geeignet, das bereits eigenständig sitzen kann. Die meisten Eltern verwenden einen Kinderwagen bis zum Alter von 9 bis 12 Monaten – danach passt das Baby da meist nicht mehr hinein und ist längst schon interessiert an seiner Umgebung.

Bei Spaziergängen durch die Stadt möchte es nun etwas sehen und aufrecht bzw. halb liegend die Welt erkunden.

Tue Deinem Baby den Gefallen und wechsle erst dann auf einen Buggy, wenn es auch wirklich reif dafür ist.

Du merkst Du daran, ob Dein Baby bereits eigenständig sitzen kann und im Buggy gut sitzen kann. Rutscht es hin oder her, kann ich nicht halten und geht in den Gurten verloren, ist es eindeutig noch zu klein dafür. Spätestens aber mit 12 Monaten kann dann jedes Baby im Buggy umher gefahren werden.

Welcher Buggy ist gut für Reisen?

Für eine Reise ist ein Buggy geeignet, der sich gut zusammen klappen lässt. Am besten mit nur einem Handgriff und idealerweise so klein und schmal wie nur möglich. Aber auch das Gewicht entscheidet.

Ein Kinderwagen mit einem Buggyaufsatz ist für Reisen eher ungeeignet, denn er ist viel zu schwer und zu groß. Meist ärgern sich Eltern dann am Flughafen oder im Auto, wenn sie noch Räder ab- und wieder anschrauben müssen und das Gefährt selbst zusammen geklappt noch viel zu groß für den Kofferraum ist.

Je kleiner, desto besser. Allerdings heißt das nicht, dass das alles ist: Auch im Urlaub möchte ein Kleinkind bequem sitzen und sollte eine Sitzfläche haben, die auch mal für längere Zeit geeignet ist, eventuell sogar zum Schlafen.

Je nach Urlaubsart sind auch speziell gefederte Räder zu empfehlen. Vor allem dann, wenn das Gelände uneben ist und Du vielleicht viel wandern und erkunden möchtest.

Welche Buggys dürfen mit ins Flugzeug?

Grundsätzlich darf jeder Buggy mit ins Flugzeug. Aber nicht in die Kabine, sondern er muss immer als Sondergepäck aufgegeben werden und hier gibt es je nach Airline spezielle Richtlinien. Es muss sich um einen normalen bzw. gängigen Kinderwagen und Buggy handeln. Ein Zwillingswagen wäre in jedem Fall noch zulässig, obwohl er natürlich auch wesentlich größer ist als ein Einzelwagen.

Schwierig wäre es, wenn der Buggy unnormal groß oder schwer wäre, allerdings gibt es solche Modelle kaum auf dem Markt. Im Prinzip darf also jeder Buggy mit an Board, wenn Du ihn vorab gut gesichert hast.

Er darf nicht auseinander fallen, er darf nicht so verpackt sein, dass man sich daran verletzten könnte und er muss ordnungsgemäß aufgegeben werden. Außerdem muss er angemeldet werden.

Am besten fixierst Du den zusammen geklappten Wagen mit Klebeband. Beachten nur, dass Du das bei der Ankunft auch eventuell gleich wieder entfernen musst, wenn Du den Buggy brauchst. Und eine Schere hattest Du im Flugzeug bestimmt nicht dabei.

Vorteile eines Buggys gegenüber Kinderwagen?

Ein Kinderwagen ist immer für den liegenden Transport gedacht, d.h. das Baby liegt auf dem Rücken darin und sieht nach oben. In den ersten Lebenswochen spielt das für die meisten Babys gar keine Rolle, schließlich schlafen sie ohnehin die meiste Zeit. Aber mit zunehmendem Alter, steigt auch die Neugier und sie möchten etwas sehen.

Dein Baby hat im Buggy den vollen Überblick. Er kann herum blicken und Eindrücke sammeln und es sieht vor allem auch Dich viel besser. Du erreichst Dein Kind besser und es hat wesentlich mehr Platz, schließlich liegt es nicht mehr beengt, sondern kann sogar seine Beine baumeln lassen.

Ideal also, um die Zeit zwischen Liegen und Gehen zu überbrücken. Später kann dein Kleinkind dann sogar bequem selbst in den Buggy einsteigen und seine Umgebung erkunden. Ein Buggy ist meist etwas leichter und wendiger als ein Kinderwagen und schneller zusammen geklappt, wenn er verstaut werden muss.

Buggy so ähnlich wie Quinny

Der Quinny ist der Buggy unter den Buggys. Du erkennst ihn auf der Straße meist sofort an seinem speziellen Design. Falls er Dir aber zu teuer ist und Du auf der Suche bist nach einem anderen Buggy, der dem Quinny ähnlich ist, solltest Du auf folgende Details achten:

Der Quinny hat ein großes Dach. Ein Sonnendach ist sinnvoll, auch wenn Dein Kind eine Mütze trägt. Außerdem schützt das Dach auch vor Wind, weil es den gesamten Kopfraum bedeckt. Der Quinny hat außerdem nur 3 Räder, d.h. vorne nur ein Rad.

Das reicht im Prinzip auch aus. Wenn Dir das grundsätzlich zusagt, findest Du auf dem Markt auch weitere Modelle, die nur mit 3 Rädern ausgestattet sind. Der Quinny verfügt außerdem über ausreichend Stauraum im unteren Bereich. Das ist super praktisch. Achte beim Kauf eines Buggys darauf, dass dieser Bereich gut zu erreichen ist und dass er sich auch für kleinere Einkäufe eignet.

Was bei einem Buggy wichtig & zu beachten ist

Ein Buggy wird oft gekauft und mittelmäßig häufig genutzt. Während manche Eltern ihn täglich brauchen, staubt er bei anderen im Keller ein. Wichtig ist vor dem Kauf, dass niemand die Vollausstattung und jedes Extra braucht, der den Wagen nur sporadisch nutzen wird. Mache Dir also bewusst, was Du von einem Buggy erwartest.

Eine verstellbare Liegeposition ist nie schlecht, denn so kann ein Kleinkind besser schlafen. Ein Dach oder ein Sonnenschirm schützen vor gefährlicher Sonneneinstrahlung. Extra wir Getränkehalterungen oder Einkaufsnetzte sind eine nette Sache.

Ob das aber nötig ist, wenn Du ohnehin immer mit dem Auto zum Einkaufen fahren musst, entscheidet sicher Deine individuelle Situation.

Für ein Leben in der Stadt tun es „normale“ Räder. Für unebene Feldwege sollten die Räder gefedert sein und die Erschütterungen für Dein Kind gering halten.

Wie Buggy reinigen?

Ein Buggy muss viel mitmachen: In ihm sitzt Dein Kind und knuspert Kekse, bröselt und verkleckert Apfelsaft. Aber wie kriegst Du das wieder sauber? Die Sitzfläche reinigt man am besten immer sofort, nachdem es einen Unfall gab.

Viel Wasser eignet sich am besten und dann darf auch geschrubbt werden. Bei Gurten solltest Du etwas vorsichtiger sein und nur mit Wasser hantieren, schließlich nehmen manche Kinder die auch in den Mund.

Keinesfalls also mit scharfen Putzmitteln arbeiten. Wer kann, sollte den Überzug abmachen und ab damit in die Waschmaschine.

Für die Räder gilt: Abstrahlen! Am besten nimmst Du einen Gartenschlauch und beseitigst den groben Druck mit Wasser. Kleben Matsch und Waldrest am Wagen, ist sicherlich der Gebrauch eines Schwamms nötig. Ansonsten solltest Du Dir klar machen, dass es sich um einen Gebrauchsgegenstand handelt und Du damit auf der Straße unterwegs bist.

Die Räder werden also ohnehin immer wieder schmutzig. Gerade aber Hundekot & Co. möchte niemand in der Wohnung oder im Keller haben. Eine regelmäßige Reinigung ist also durchaus sinnvoll.

Buggy oder Jogger?

Wozu Du einen Buggy brauchst, ist meist klar: Für kleine oder größere Spaziergänge mit einem Kleinkind, das meist noch keine großen Strecken alleine gehen kann. Ein Jogger hingegen sollte wortwörtlich als solcher verstanden werden: Er ist zum Joggen geeignet.

Du warst auch früher nie joggen? Dann vergiss es am besten und spare Dir das Geld, denn Deine guten Vorsätze werden nicht lange anhalten.

Hast Du hingegen früher immer schon viel Sport im Freien getrieben und neigst dazu Dich viel zu bewegen, so wird ein Jogger für Dich das Beste sein, denn er ist super gefedert und ermöglicht schnelle Bewegungen, die Deinem Kind nicht schaden.

Ein normaler Buggy ist immer dann vollkommen ausreichend, wenn Du nicht tatsächlich auch planst, damit Sport zu treiben. Auch mit einem Buggy ist schnelles Gehen bzw. Walken kein Problem.

Buggy
5 (100%) 1 vote

Letzte Aktualisierung am 20.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API