/Laufgitter
Laufgitter2018-09-08T13:09:38+00:00

Laufgitter was ist das?

Ein Laufgitter ist eine abgegrenzte Spiel- bzw. Aufenthaltsfläche für Babys und Kleinkinder um geschützt darin zu spielen, zu schlafen, um Krabbeln oder Gehen zu lernen. Es gibt verschiedene Materialien aus denen der Laufstall bestehen kann. Zum einen gibt es Laufgitter aus Holz aber auch aus Kunststoff. Die Form ist ebenso variabel- es kann sowohl rechteckig sein, als auch quadratisch oder achteckig.

Obwohl die Holzvarianten stabiler sind, können die Laufgitter aus Kunststoff zusammengeklappt werden. Beides kann man mit einer Matratze oder Laufgittereinlage ausstatten. Weiters gibt es auch höhenverstellbare Laufgitter zu kaufen, welche es dir ermöglichen dein Kind bereits als Baby ins Gitterbett zu legen und je nach Alter die Höhe zu verstellen.

Welches Laufgitter für Zwillinge?

Wenn du Zwillinge hast musst du dich entscheiden ob du ein großes Laufgitter kaufst oder doch lieber zwei normale Laufgitter nimmst um deine Kinder getrennt unterzubringen.

Es gibt Modelle in verschiedenen Größen. Eines der größten Laufgitter hat eine Gesamtlänge von 7,2 Metern und du kannst es variabel sowohl als 8- Eck als auch als Quadrat oder Rechteck zusammensetzen. Dabei beträgt der maximale Durchmesser 2,50 Meter. Jedoch wird das Laufgitter von KIDUKU weder mit Matratze noch mit Einlage geliefert und muss somit separat bestellt werden.

Welche Laufgittergröße?

Es gibt Laufgitter in unterschiedlichen Größen und du solltest einige Aspekte beachten um zu wissen welche Größe die geeignete für dein Kind ist.

Hast du wenig Platz dann wäre ein Laufgitter mit 75cm x 100cm geeignet- damit kann man das Laufgitter- vorausgesetzt es hat Räder- problemlos durch alle Türen der Wohnung schieben um die Kleinen für eine Zeit lang abzustellen. Negativ dabei ist jedoch, dass dein kleiner Schatz mit der Zeit wenig Platz zur Verfügung hat.

Laufgitter mit einer Größe von 100cm x 100cm sind etwas größer und bieten deinem Baby mehr Komfort.

Laufgitter welche Höhe?

Bei der Höhe des Laufgitters kannst du zwischen verschieden Größen entscheiden- soll das Laufgitter höhenverstellbar sein oder eine fixe Höhe haben? Die Laufgitterhöhe beginnt schon ab 70cm und kann flexibel erhöht werden. Der Vorteil bei der Höhenverstellung ist, dass du selbst entscheiden kannst das Gitter niedriger zu legen, wenn du mit deinem Kind spielen willst oder es zu erhöhen, wenn es mal kurz unbeaufsichtigt im Laufstall verweilen soll.

Welche Unterlage für Laufgitter?

Für das Laufgitter kannst du unterschiedliche Unterlagen benutzen. Zum einen gibt es Laufgittereinlagen mit Seitenpolstern damit sich dein Kind beim Spielen im Laufgitter nicht verletzt, oder aber eine Laufgittereinlage welche nur den Boden bedeckt. Die meisten Einlagen sind mit Polyester gefüllt und besitzen ein Obermaterial aus einem Polyester- Baumwoll- Mix. Diese Laufgittereinlagen kann man bedenkenlos bei 30 Grad waschen.

Du kannst aber auch eine Laufgittermatratze verwenden, wenn du es deinem Baby gemütlicher machen willst oder wenn es auch mal ein Nickerchen im Laufgitter machen soll. Diese besitzen meistens außer erhöhtem Komfort auch einen Nässeschutz der die Feuchtigkeit schon an der Oberfläche aufnimmt und somit ein Eindringen in den Matratzenkern verhindert. Das Oberflächenmaterial bei den Matratzen besteht aus Polyester- Vlies, ist abnehmbar und kann bis 60 Grad gewaschen werden.

Wann Laufgitter aufstellen?

Wann du das Laufgitter für dein Baby aufstellst liegt ganz bei dir- die meisten jedoch stellen es ein paar Wochen vor dem Entbindungstermin auf um zum einen der Hektik mit dem Baby nach der Geburt zu entgehen und zum anderen wegen der Vorfreude. Solltest du dich dafür entscheiden dann kannst du, sofern du ein höhenverstellbares Laufgitter gekauft hast, dein Baby schon nach der Geburt auf der höchsten Stufe schlummern lassen. Einige Eltern entscheiden sich jedoch erst nach ein paar Monaten dazu ihr Kind in den Laufstall zu legen sobald es etwas mobiler wird und anfängt zu krabbeln und sich zu drehen. Damit bekommst du dann Sicherheit, dass dein Kind nicht fällt und sicher verweilt.

Wann Laufgitter abbauen?

Das Laufgitter kannst du abbauen sobald du denkst, dass dein Kind bereit ist ohne Laufstall klarzukommen und genügend Sicherheit im Wohnraum gegeben ist.

Da die meisten Laufgitter bis 24 Monate bzw. bis 15kg zu gebrauchen sind, werden die meisten Laufgitter auch so lange verwendet. Spätestens wenn die Kinder zwei Jahre alt sind werden die Laufgitter abgebaut. Es gibt aber auch Fälle in denen die Kleinen die Laufgitter nicht mögen und die Eltern dann gezwungen sind diese schon früher abzubauen.

Was kostet ein Laufgitter?

Laufgitter kann man schon ab 30 Euro erwerben. Die Preise variieren je nachdem worauf man Wert legt. Möchtest du ein Laufgitter aus Kunststoff dann wird das Laufgitter billiger sein als ein Laufgitter aus Massivholz wie Buche oder Eiche.

Derzeit gibt es Modelle bis zu 200 Euro am Markt, welche aus Holz gefertigt sind, höhenverstellbar sind, sowohl Matratze als auch Spannlaken und Einlage im Lieferumfang beinhalten. Bei den billigeren Varianten muss man mit zusätzlichen Kosten für Matratze und Einlagen rechnen. Man sollte daher beim Kauf Nutzen und Kosten abwägen und für sich persönlich entscheiden ob man eher mehr oder weniger dafür zahlen will.

Laufgitter oder Krabbeldecke?

Um zu wissen ob du dich für eine Krabbeldecke oder für ein Laufgitter entscheiden sollst, solltest du einige Punkt hinterfragen um dir die Entscheidungsfindung zu vereinfachen.

Laufgitter sind ein Gegensatz zu Krabbeldecken eher sperrig- sind aber eine gute Alternative zu Krabbeldecken, wenn man das Kind ablegen muss um Erledigungen im Haushalt zu machen bei denen man nicht ständig ein Auge auf das Kleine halten kann. Die Krabbeldecke lädt eher zum Entdecken ein und lässt deinem Kind viel Freiraum.

Sowohl Krabbeldecke als auch Laufgitter lassen sich zusammenklappen und wegstellen um Platz zu schaffen. Der Vorteil der Krabbeldecke ist, dass man weder Matratze noch Einlagen braucht um es dem Kind bequem zu machen. Die Decke bietet diesen Vorteil schon von sich aus.

Laufgitter oder Wiege?

Die Wiege bietet zum Laufgitter folgenden Vorteil: Das Baby kann bis zu einem gewissen Alter gewogen werden, was im Laufstall nicht der Fall ist. Beides benötigt eine Matratze und Einlage und man kann an beidem ein Mobile oder Spielsachen zum Animieren befestigen. Jedoch wird es gefährlich sobald sich dein Kind hochziehen kann, denn dann besteht die Gefahr, dass es aus der Wiege fällt. Den klaren Vorteil bietet hier der Laufstall. Wenn er noch höhenverstellbar ist dann kann man je nach Alter die passende Höhe einstellen und diese Gefahr umgehen. Wichtig ist auch ob das Kind unterhaltet werden will oder nicht, denn die meisten Wiegen bieten den Kleinen nicht viel Sicht und da stellt sich die Frage ob denn nur ein Mobile ausreichend ist? Dies kann man beim Laufstall nicht behaupten, denn sobald die Gefahr, dass man sich an den Stäben verletzt, vorbei ist, kann die Gittereinlage mit Seitenrändern entnommen und die freie Sicht geboten werden.

Laufgitter oder Babywippe?

Ob Laufgitter oder Babywippe- das kommt darauf an wie lange das Baby darin verbringen soll und wozu es benötigt wird. Wenn es für kurze Zeit ist dann stellt die Wippe eine gute Alternativ zum Laufgitter dar. Da die Babywippe den Babyrücken etwas krumm macht, raten Experten davon ab das Kind über längere Zeit darin verweilen zu lassen. Somit wäre das Laufgitter für Nickerchen oder zum längeren Spielen besser geeignet. Soll das Baby jedoch kurzzeitig animiert werden dann wirken die wippenden Bewegungen auf Babys sehr beruhigend und können auch mal für einige Minuten Erholung und Spaß bereiten. Manche Eltern schaffen sich beides an und verwenden beides je nach Bedarf.

Laufgitter sechseckig oder rechteckig?

Beim Entscheiden welche Form man verwendet sollte man in Betracht ziehen ob man das Laufgitter in verschieben möchte oder ob es in einem Zimmer bleiben soll.

Will man das Laufgitter in verschiedene Zimmer verlegen wäre das Laufgitter in rechteckiger Form empfehlenswerter, da es mit seiner Breite durch alle Türen passt.

Das sechseckige Laufgitter bietet hingegen durch seine Form mehr Möglichkeiten zum Verstauen. Hat man Zwillinge oder möchte man seinem Kind einfach mehr Platz bieten dann sollte man sich ebenso für das Modell mit sechs Ecken entscheiden. Hat man hingegen weniger Platz dann würde man eher zum rechteckigen Laufgitter raten.

Laufgitter Holz oder Kunststoff?

Ob du dich für ein Laufgitter aus Holz oder Kunststoff entscheidest liegt darin worauf du Wert legst. Kunststoff- Laufgitter haben den Vorteil, dass sie ziemlich leicht sind und somit auch leicht zu transportieren sind und auch der preislich billiger sind als jene aus Holz. Jedoch gibt es einen klaren Nachteil: Durch das leichte Gewicht sind diese Laufgitter unstabiler und können dazu führen, dass das Kind dieses zum Umstürzen bringen kann.

Das Laufgitter aus Holz hingegen ist sehr viel stabiler und es besteht keine Gefahr, dass dein Baby dieses umwirft. Obwohl die Konstruktionen aus Holz sehr massiv sind, können diese ebenso mit ein paar Handgriffen von einem ins andere Zimmer geschoben werden.

Laufgitter roba oder geuther?

Roba Laufställe werden in diversen Ausführungen angeboten- rund, eckig und oval. Bei der Lackierung hat man ebenso die Qual der Wahl ob man sich für eine weiße oder naturbasierte entscheidet. Jedoch haben diese Laufställe einige negative Rezensionen gebracht- vor allem wurde bemängelt, dass die Laufställe instabil sind, die Einlagen sehr dünn sind und Nähte aufgegangen sind. Geuther hingegen bietet eine wesentlich bessere Qualität und preislich liegt kein großer Unterschied vor. Laufställe sind ebenso wie von Roba in verschiedenen Variationen erhältlich welche sich hauptsächlich in ihrer Form unterscheiden. Manche Laufgitter bieten ebenso eine platzsparende Verstaumöglichkeit oder besitzen Rollen durch welche man das Laufgitter an verschiedene Plätze rollen kann.

Laufgitter Pro und Contra

Für einen Laufstall spricht auf jeden Fall der Punkt, dass du dein Kind hineinlegen kannst, wenn du mal auf die Toilette musst, jemandem die Türe öffnen musst, du die Wäsche waschen musst, etc. Auch ist es besser, wenn du dein Kind, sollte der Boden kalt sein oder du Haustiere haben solltest, in das Laufgitter gibst- somit ist es vor solchen Einflüssen geschützt und du musst keine Angst haben, dass dem Kind auf dem Boden kalt ist, wenn es rumliegt oder dass es dein Haustier angreifen kann.

Ein großes Contra ist, dass sich die Kinder, sobald sie groß genug sind um sich im Laufstall auszutoben und spielen, verletzen können. Sowohl bei Laufgittern aus Holz als auch bei denen aus Kunststoff kann sich dein Kind verletzen. Deshalb solltest du darauf achten dein Kind nur bei Bedarf für kurze Zeit in den Laufstall zu geben.