Die besten Baby Töpfchen Test - Vergleich und Überblick in 2018
Baby Töpfchen2018-09-16T18:47:31+00:00

baby töpfchen  TEST & VERGLEICH 2018

Baby auf einem Töpfchen

Mattels Fishers Price

Die Mattel Fishers Price Toilette ist eine kunterbunte Toilette für Kinder auf die das sauber werden großen Spaß macht. Der Toilettengang klappt nun auf spielerische Art und Weise lernend und einfach. An der Toilette sind Elemente angebracht, die das Kindertöpfchen einer Toilette ähneln lassen.

Es gibt eine Toilettenspülung, einen Toilettenpapierhalter, auf dem lustige Gesichter angebracht sind und ein funktionsfähiger Sitz mit Deckel. So fühlen sich die Kleinen ganz groß, wenn sie ihre eigene Toilette benutzen. Das Töpfchen ist einfach zu reinigen und man kann es auf einem normalen Toilettensitz benutzen. Ebenfalls verfügt das Töpfchen über lustige Sätze, Musik und viele Soundeffekte.

Rotho Babydesign Töpfchen

Mit Rotho Babydesign Töpfchen kann ihr Kind ganz einfach und spielend das „auf die Toilette gehen“ trainieren. Das Töpfchen hat ein stilvolles Design und wird im Pearl Effekt geliefert. Dank einem Spoiler und der speziell geformten Innenkontur verfügt der Kindertopf über einen doppelten Spritzschutz.

Durch die ergonomische Form, dem Standfuß, der Sitzhöhe und der hohen Rückenlehne, kann das Kind sicher das Töpfchengehen lernen. Das Töpfchen verfügt über einen Tragegriff, der das Entleeren erleichtert. Ebenfalls ist das Töpfchen ausgestattet mit einer matten Oberfläche, damit die sanfte Kinderhaut nicht am Töpfchen kleben bleibt.

Big Töpfchen

Durch das Big Töpfchen wird das Trocken werden zum Kinderspiel. Das Töpfchen ist im Bobbycar Design und bringt spielerisch das Sauber werden bei. Wenn das Kind fertig ist auf dem Töpfchen, kann es Hupen und die Eltern kommen. Durch den Spritzschutz wird verhindert, dass das Geschäft daneben gelangt. Es ist ebenfalls durch seinen separaten Einsatz leicht zu reinigen. Bei der Reinigung kann das Lenkrad leicht entnommen werden.

Durch einen Griff hinter der Rückenlehne kann die Auffangschale mühelos entnommen werden. Durch die höchste Qualität und durch eine moderne Fertigungstechnik wird eine lange Haltbarkeit garantiert. Die Altersempfehlung hierbei liegt bei dem 18. Lebensmonat.

Luvdbaby Töpfchen

Bei diesem Modell wurde die Form gesprengt. Das Töpfchen ist in einem neuen, frischen und witzigen Design zu erwerben. Das Töpfchen wurde äußerst bequem angefertigt, damit auch längere Sitzungen angenehm bleiben. Das Töpfchen verfügt über ein herausnehmbares inneres Töpfchen, das mit einer Hand geleert werden kann.

Ebenfalls ist das Töpfchen ausgestattet mit einem Spritzschutz, damit auch alles im Töpfchen bleibt. Die Ecken und Kanten des Luvdbaby Töpfchen wurden weich gerundet, damit man sich nicht verletzen kann und es keine Schrammen gibt. Auf das Töpfchen gibt es vom Hersteller ebenfalls eine Garantie auf Lebenszeit für das Töpfchen.

Babybjörn Töpfchen

Bei diesem Töpfchen handelt es sich um eine perfekte Kombination aus Funktion und Komfort. Durch einen Innentopf ist das einfach Entleeren gewährleistet. Durch eine Spritzschutz werden Schlamassel bekämpft.

Das Babybjörn Töpfchen besteht aus einem recyclebarem und PVC freiem Kunststoff. Das Töpfchen ist besonders leicht zu reinigen. Man kann es unter fließendem Wasser mit einem feuchten Tuch auswischen und es ist sauber.

Baby Töpfchen FAQ

Töpfchen und das Töpfchen Training

Das Töpfchen Training ist eine aufregende Sache für Eltern und Kinder. Es ist ein spannender nächster Schritt in ihrer Entwicklung und gibt den Eltern mehr Freiheit, da Windeln, Tücher und Lotionen nicht mehr herum getragen werden müssen, wenn das Kind das Bad beherrscht.  Das wichtigste dieser Elemente ist das Töpfchen.

Das Benutzen einer Erwachsenen Toilette kann für ein Kind wirklich beängstigend sein, zumal das Kind so klein ist, dass es auf der Kante unsicher balancieren muss oder Gefahr läuft, hineinzufallen. Aus diesem Grund ist es viel besser und einfacher, ein Baby Töpfchen zu kaufen.

Es verschafft deinem Kind viel Unabhängigkeit, da es sich selbstständig hinsetzen und aufstehen kann, ohne dass es sich ausbalancieren muss und keine Angst haben muss, hineinzufallen. Töpfchen für Babys gibt es in einer Vielzahl von Größen, Designs und sogar Farben.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, meinem Kind beizubringen, das Töpfchen zu benutzen?

Ganz einfach, wenn Dein Kind emotional und entwicklungstechnisch dafür bereit ist. Signale dafür können sein, dass die Windel deines Kindes mehrere Stunden trocken bleibt. Dein Kind kann die Wörter Badezimmer, Kacke, Nass usw. voneinander unterscheiden und interessiert sich dafür. Dein Kind zeigt Interesse am Toiletten gang von Mama oder Papa.

Wenn dir noch keine dieser Verhaltensweisen an deinem Kind in letzter Zeit aufgefallen sind, versuchen noch nicht mit dem Töpfchen Training zu beginnen, sondern warte noch einige Wochen. Dein Kind jetzt unter Druck zu setzen, wird nur zu Frustration führen – für euch beide. Wenn dein Kind soweit ist, wird es Dir Signale senden.

Ab wann mit Töpfchen Training starten?

Das ist von Kind zu Kind komplett unterschiedlich. Einige Kinder sind schon mit 24 Monaten für das Töpfchen Training bereit andere brauchen etwas länger.

Mein Kind hat aufgehört, das Töpfchen zu benutzen!

Ja klar, dass ist ein ganz normales Verhalten. Dein Kind kann sich zurückentwickeln, wenn es in seinem Leben eine große Veränderung erlebt hat, wie z.B. ein neues Baby in der Familie oder ein Wechsel des Kindergarten. Lassen Dich nicht entmutigen – und gebe jetzt nicht auf.

Wie lange dauert das Töpfchen Training?

Sicher ist, dass es nicht über Nacht geht einem Kleinkind beizubringen, das Töpfchen zu benutzen. Der Prozess dauert oft zwischen 2 und 6 Monaten, kann aber bei einigen Kindern auch länger dauern.

Einige der Kleinen überstehen zwar, die Nacht ohne ins Bett zu machen, bis sich aber eine Routine einstellt, dauert es oftmals sogar einige Jahre.

Töpfchen mit Musik – sinnvoll oder Spielerei?

Mittlerweile haben einige Hersteller Töpfchen mit Musik auf den Markt gebracht, die die Kinder motivieren sollen, zukünftig das Töpfchen zu bevorzugen, statt die Windel. Bei Kindern, die Musik lieben, erreicht diese Art von Töpfchen sicher seine gewollte Wirkung.

Sie freuen sich, wenn das Töpfchen sie lobt oder Musik abspielt, wenn das Geschäft erfolgreich war. Für Eltern hingegen kann es eine anstrengende Angelegenheit werden, da die Musik nicht besonders vielfältig ist und häufig am Tag abgespielt wird, wenn das Kind, die Musik gut annimmt.

Töpfchen oder Toilettenaufsatz?

Kinder haben durchaus ganz unterschiedliche Vorlieben. Manche Kinder bevorzugen das Töpfchen, andere wollen lieber sein, wie die Eltern und direkt auf die richtige Toilette gehen. Bei manchen Kindern ändern sich die Vorlieben auch. Letztlich haben beide Varianten Vor- und Nachteile.

Das Töpfchen ist praktisch für unterwegs und die Eingewöhnung ist spielerisch möglich. Allerdings kann das Töpfchen leicht umfallen und ist bei der Säuberung eher unpraktisch.

Der Toilettenaufsatz hingegen ist praktisch in der Säuberung und das Kind fühlt sich schon ganz groß. Andererseits ist ein Höckerchen unabdingbar und die Fallhöhe wesentlich größer.

Du solltest Dir keine sorgen machen, dass Dein Kind in die Toiletten fallen kann. Toiletten Sitze für Kinder werden so gebaut das der Sitz das Beckenloch verkleinert und Dein Kind nicht in die Toilette fallen kann und sich beim verrichten seines „Geschäfts“ 😉 sich noch ausruhen kann, ohne sich dabei ausbalancieren zu müssen.

Wir empfehlen Dir erst einmal mit einem Töpfchen anzufangen damit sich dein Kind daran gewöhnt. Nach ein paar Monaten solltest Du dann einen Toiletten Sitz für dein Kind verwenden. Dadurch fällt Deinem kleinen der Übergang zum eigentlichen Toilette gehen nicht mehr so schwer.

5 Tipps beim Trocken werden

  1. Zunächst einmal ist es wichtig, abzuwarten bis der passende Zeitpunkt erreicht ist. Das Alter spielt nur entfernt eine Rolle. Man muss also nicht anfangen mit dem Töpfchen Training, sobald das Kind zwei Jahre alt ist, sondern bis das Kind soweit ist und erste Anzeichen zeigt.

2. Sobald es also Zeit ist, sollte man Routine schaffen. Man setzt das Kind einfach regelmäßig auf das Töpfchen und schaut, wie es reagiert und was es macht. Sobald es das als Routine angenommen hat, kann man es auch mal ohne Windel auf das Töpfchen setzen.

3. Manchen Kindern hilft es, wenn es den Prozess versteht. Man kann ihm erklären, wohin das Geschäft entschwindet und das auch bildlich unterstützen, indem man den Windelinhalt im Töpfchen oder der Toilette entleert.

4. Bei der Windelentwöhnung ist zudem das Loben das A und O. Natürlich nur, wenn sich die ersten Erfolge zeigen. Das steigert das Selbstvertrauen und verbindet das Trockenwerden mit positiven Assoziationen.

5. Sollte etwas daneben gehen, sollte man nicht schimpfen. Besser erklärt man dem Kind noch einmal, worauf es beim Trocken werden ankommt. Schimpfen ist nur angebracht, wenn das Kind extra Blödsinn macht.

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Bis ein Baby windelfrei sein kann, können Monate oder Jahre vergehen. Eine pauschale Antwort gibt es nicht, denn manche Kinder sind früher so weit als andere – und das ist auch gar nicht schlimm.

Unter Müttern wird dennoch gerne ein regelrechter Wettlauf daraus gemacht, wessen Baby zuerst keine Windel mehr braucht, doch für die Kleinen ist dieser frühe Erwartungsdruck alles andere als gesund und gut.

Damit ein Baby windelfrei werden kann, muss es zunächst verstanden haben, dass die Notdurft auf der Toilette verrichtet wird. Somit ist das hauptsächlich eine Frage der geistigen Entwicklung. Gleichzeitig muss das Baby körperlich so weit sein, den Schließmuskel zu kontrollieren und zu erkennen, wann es muss.

Wie lange es dauert, bis das so weit ist, kann niemand vorhersagen. Wichtig ist, dass du das Baby ausreichend förderst und ihm Gelegenheit gibst, den Gang zum Töpfchen und später zur Toilette schon früh als normalen Bestandteil des Alltags zu betrachten.

Windelfrei wie fange ich an?

Wenn ein Baby oder Kleinkind so weit ist, windelfrei zu werden, dann wird das auch bald passieren – vorher nicht. Du kannst den ersten Schritt machen, indem du das Kind immer wieder aufs Töpfchen setzt und erklärst, was du da machst. Das geht auch schon bei Babys.

Wenn es dabei schon klappt, lobe dein Kind und bestärke es positiv, indem du sagst, dass es jetzt bald zu den großen Kindern gehört und kein Baby mehr ist, das noch eine Windel braucht. Kinder wollen sich entwickeln, auf diese Weise kannst du sie motivieren.

Gleichzeitig arbeitest du mit Ekel. Kinder empfinden Exkremente noch nicht als eklig – ihnen ist es egal, wenn sie eine Weile mit voller Windel herumlaufen. Bis sie das Bewusstsein dafür nicht haben, dass das eklig und unhygienisch ist, werden sie nichts an dieser bequemen Situation ändern wollen.

Ein guter Übergang sind Höschen-Windeln, die zwar alles auffangen, was noch danebengeht, aber wie eine Unterhose einfach heruntergezogen werden können. Ermutige dein Kind, dir zu sagen, wenn es muss, oder gleich alleine aufs Töpfchen zu gehen. Eigenständigkeit ist wichtig und erlaubt, auch wenn jetzt immer noch etwas daneben gehen kann.

Wie windelfrei in der Nacht?

Es ist bereits eine Leistung für sich, das Baby tagsüber windelfrei zu bekommen. Glückwunsch, wenn du es geschafft hast! Jetzt muss es noch nachts klappen – doch das wird im Babyalter noch nichts und kann auch bei Kindern noch Monate oder Jahre dauern. Es gehört viel körperliche Entwicklung dazu, nachts aufzustehen und zuverlässig zur Toilette zu gehen.

Unterstützen kannst du dein Baby, indem du ab dem späten Nachmittag etwas weniger zu trinken anbietest. Zum Abendessen darf noch getrunken werden, danach aber nur noch, wenn es gar nicht mehr anders geht oder tagsüber schon nicht genug getrunken wurde.

Dadurch füllt sich die Blase nachts nicht so schnell und dein Kind schläft wahrscheinlicher durch, ohne wach zu werden. Lege in dieser Zeit am besten trotzdem noch eine Unterlage zwischen Matratze und Laken und ziehe dem Kind für die Nacht eine Windel an, bis die Zwischenfälle wirklich seltener werden.

Wichtig ist auch, dass du mit kleinen Missgeschicken gelassen und taktvoll umgehst, denn spätestens jetzt ärgert sich dein Kind selbst darüber, wenn es nachts ins Bett macht. Mit Angst oder Stress kommst du nicht weiter, sondern verzögerst viel eher die Entwicklung deines Kindes und machst alles noch schlimmer.

Windelfrei ab wann Töpfchen?

Der erste Toilettengang deines Babys wird wahrscheinlich nicht auf der Toilette, sondern auf einem altersgerechten Töpfchen stattfinden. Das ist auch gut so, denn da es niedrig auf Kinderhöhe am Boden steht, kann sogar ein Baby es schon selbständig aufsuchen, wenn es laufen kann und merkt, dass es muss.

Deswegen solltest du bereits ein Baby aufs Töpfchen setzen, das kannst du mit einigen Monaten schon tun. Sobald dein Baby aufrecht sitzen kann – wenn auch noch mit etwas Unterstützung von dir – kann es mit Kleidung die ersten Male aufs Töpfchen gesetzt werden.

Erkläre ihm, warum es dort sitzt, auch wenn es dich noch nicht versteht. Das schafft Routine und zeigt deinem Baby, dass das Töpfchen etwas ganz Normales und Alltägliches ist.

Der zweite Schritt besteht darin, es ohne Kleidung zu versuchen. Wenn möglich, lass dein Kind eine Weile ohne Hose spielen. Am besten dann, wenn es demnächst müssen könnte, falls du das einschätzen kannst.

Ermutige es, sich genau dann aufs Töpfchen zu setzen, gerne auch ganz selbständig ohne dich. Es kann dich dann immer noch rufen, wenn es fertig ist. Unabhängig davon solltest du dein Kind auch ohne Hose mal aufs Töpfchen setzen, ob es nun dringend muss oder nicht. So kannst du leicht erklären, wofür das Töpfchen gedacht ist.

Windelfrei bei neugeborenen?

Manche Mütter ziehen ihrem Baby erst gar keine Windel an. Diese Babys sind ab dem Neugeborenenalter windelfrei. Das geht, beruht aber auf einer engen Mutter-Kind-Bindung und erfordert viel Übung und vor allem Geduld, denn Missgeschicke wird es geben.

Wenn du deinem Neugeborenen erst gar keine Windeln angewöhnen willst, dann lass sie konsequent ab dem Tag der Geburt weg und lerne dein Kind ab jetzt sehr gut kennen. Jedes Baby signalisiert durch charakteristische Anzeichen, wann es muss. Manche Babys murren oder weinen leise, andere haben einen bestimmten Gesichtsausdruck.

Diese Zeichen wird dir auch dein Neugeborenes geben, du musst sie nur erkennen. Die ersten Male wird dir das natürlich noch nicht gelingen, denn ihr müsst euch beide erst kennen lernen. Wenn du aber merkst, dass dein Neugeborenes gleich muss, muss es schnell gehen. Du kannst dein Baby dann über die Toilette, das Waschbecken oder unterwegs auch mal übers Gebüsch halten.

Mütter, die ihre Babys windelfrei aufwachsen lassen, sagen jedes Mal ein bestimmtes Wort, wenn ihr Neugeborenes sein Geschäft verrichtet. Dieses Wort wird sich das Kind mit der Zeit merken und wissen, dass das das Signal dafür ist, dass es jetzt darf. So schaffen es manche Mütter, ihr Baby erst in Ruhe auszuziehen und ihm dann zu signalisieren, dass sie so weit sind.

Windelfrei checkliste:

Sofern du nicht bereits nach der Geburt begonnen hast, ohne Windeln den Alltag zu bestreiten, wirst du damit irgendwann beginnen wollen. Windeln sind schließlich teuer und nach Monaten des Wickelns und Cremens sind sicherlich alle Eltern froh, wenn sie irgendwann nicht mehr am Wickeltisch stehen müssen.

Doch bevor du damit beginnen kannst, dein Baby windelfrei zu bekommen, solltest du die nötige Ausrüstung im Haus haben und vor allem sicher sein, dass dein Baby überhaupt schon so weit ist. Mit dieser Checkliste kannst du abschätzen, ob dein Baby bereit ist, windelfrei zu werden:

Kann es für eine Weile allein aufrecht sitzen?

Zeigt es Interesse daran, was du oder dein Partner auf der Toilette machen?

Kann dein Baby dich verstehen, wenn du beim Wickeln: „Ih!“, sagst?

Dein Baby sollte sich eine Weile aufrecht halten können, damit es aufs Töpfchen kann. Ein sicheres Zeichen dafür, dass es geistig so weit ist, gibt dir dein Kind, wenn es sich dafür interessiert, was auf der Toilette passiert, wenn du dort hingehst. Wenn das beginnt, solltest du folgende Ausstattung parat haben:

Töpfchen

Kindersitz für die Toilette

Hocker fürs Waschbecken zum Händewaschen danach

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Windelfrei Durchschnittsalter?

Dass bereits Babys windelfrei sind, ist selten und eine Frage der Zeit, Geduld und Übung. Spätestens ab dem Kleinkindalter aber fragen sich alle Eltern, wie lange sie denn noch am Wickeltisch stehen müssen.

Zunächst einmal ist jedes Kind anders. Manche schaffen es, windelfrei zu sein, bevor sie richtig laufen können. Andere gehen mit der Windel noch in den Kindergarten, was heute meistens kein Problem mehr darstellt. Voraussetzung für Windelfreiheit ist, dass das Kind körperlich und geistig so weit ist – und das dauert bei jedem Kind unterschiedlich lange.

Durchschnittlich wird ein Kind mit etwa 3 Jahren tagsüber trocken. Bis es nachts trocken wird, vergehen weitere Monate bis Jahre. Dieses Durchschnittsalter ergibt sich allerdings daraus, dass viele Kindergärten früher gefordert haben, dass die Kinder trocken sind, wenn sie aufgenommen werden. Das wird erst nach und nach gelockert, denn viele Verhaltensforscher sagen, dass das nicht gesund sein kann.

Es kann für ein Kind gut und richtig sein, bereits mit 1-2 Jahren tagsüber aufs Töpfchen zu gehen und keine Windel mehr zu brauchen. Das nächste trägt die Windel noch mit 4 Jahren und gewöhnt sie sich dann nach und nach ab – und dann vielleicht gleich auch nachts, sodass es gleich ganz trocken wird. Konzentriere dich lieber nicht auf das Durchschnittsalter, sondern darauf, was für dein Kind wirklich das Beste ist.

Windelfrei im Kindergarten?

Früher wurde von fast jedem Kindergarten verlangt, dass die Kleinen windelfrei sind, wenn sie aufgenommen werden. Das lag daran, dass die Pfleger nicht darauf ausgerichtet waren, Kinder zu wickeln, in den Kindergärten gab es auch keine Möglichkeit dazu. Seitdem aber viele Kindergärten auch eine Krippe für kleinere Kinder haben, hat sich diese strenge Regelung weitestgehend gelockert. Dennoch gibt es bis heute Kindergärten, die keine kleinen Windelpopos aufnehmen – und das setzt die Eltern unter Druck.

Wenn du dein Kind irgendwann in den Kindergarten geben willst, kannst du natürlich früh mit dem Töpfchen-Training beginnen. Du belastest dein Kind damit ganz bestimmt nicht unnötig, sondern schaffst die Möglichkeit, dass es vielleicht wirklich zum Eintritt in den Kindergarten keine Windel braucht.

Beeinflussen, wann es so weit ist, kannst du allerdings leider nicht – denn das kann niemand vorhersehen. Bevor du dein Kind zu früh dazu bringst, ohne Windel den Tag zu bestreiten, solltest du dich am besten gleichzeitig nach einem Kindergarten umsehen, der das gar nicht erst von euch verlangt. Wenn dein Kind dann doch rechtzeitig windelfrei ist, umso besser!

Windelfrei im Sommer?!

Wickeln im Sommer? Das ist anstrengend für dich und dein Baby, die Gerüche sind besonders intensiv… wäre doch schön, wenn das gar nicht erst sein müsste. Um rechtzeitig zum Sommer windelfrei zu werden, hast du mehrere Möglichkeiten.

Zunächst kannst du bereits ein Baby bei ausreichend warmen Temperaturen für ein paar Stunden tagsüber ohne Windel spielen lassen. Achte darauf, dass es sich auf einem Untergrund befindet, auf dem ruhig etwas passieren kann.

Der Garten wäre dafür beispielsweise ideal. Alternativ kannst du auch eine Decke draußen ausbreiten, die ruhig schmutzig werden darf, denn diese kann einfach gewaschen werden. Auch eine öffentliche Liegewiese wäre eine gute Gelegenheit, beispielsweise im Freibad in der Nähe des Babybeckens.

Wenn du mit deinem Baby schwimmen gehen willst, gibt es auch spezielle Schwimmwindeln. Diese können eine Alternative zur Windelfreiheit sein. Sie sind nach außen hin wasserdicht und fangen alles auf, was andernfalls im Wasser landen könnte. Wenn ihr wieder aus dem Wasser geht, kannst du die Windel auch wieder ausziehen, denn frische Luft tut der Haut gut.

Wenn dein Ziel lautet, dass dein Kind tatsächlich bis zum Sommer windelfrei werden soll, dann solltest du einige Monate vorher mit dem Töpfchen Training beginnen – am besten schon vor Weihnachten. Das lässt dir und deinem Kind ausreichend Zeit.

Baby Töpfchen
5 (100%) 4 votes